Kirchenrecht

Was „päpstlichen Rechtes“ nicht bedeutet

Anmerkungen zu einem Interview mit Propst Gerald Goesche ISPN/Berlin. Von Clemens Victor Oldendorf.
Erstellt von Clemens Victor Oldendorf am 5. November 2020 um 14:53 Uhr
Foto: Filippo Neri

Berlin (kathnews). Das Institut St. Philipp Neri in Berlin ist eines der kleineren Institute, deren Mitglieder wie diejenigen der prominenteren Priesterbruderschaft St. Petrus berechtigt sind, die Liturgie ausschlieĂźlich nach den liturgischen BĂĽchern des Römischen Ritus von 1962 zu zelebrieren. Richtig ist, dass es 2004 bei seiner Errichtung durch die damalige Päpstliche Kommission Ecclesia Dei sogleich […]

Unschärfe als Spielraum?

Zu einem Interview mit Pater Ansgar Wucherpfennig SJ. Von Clemens Victor Oldendorf.
Erstellt von Clemens Victor Oldendorf am 4. September 2020 um 16:26 Uhr
Priesterkragen

Am heutigen 4. September 2020 hat der Frankfurter Jesuit Pater Ansgar Wucherpfennig auf katholisch.de ein Interview gegeben, in dem er die Ă„mter- und Geschlechterfrage aufgreift und meint, die Unschärfe, die das frĂĽhkirchliche Amt der Diakonisse umgebe, gewähre der Kirche einen umso größeren Gestaltungsspielraum, sollte sie (zunächst) einen weiblichen Diakonat einfĂĽhren. Dieser Spielraum umfasse auch die […]

MĂĽnchner Kirchenrechtler: Keine Ă„nderung des Kirchenrechts

Der Münchener Kirchenrechtler Prof. Winfried Aymans nimmt in der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“ Stellung zur jüngsten Pfarrei-Instruktion.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 12. August 2020 um 18:45 Uhr
Frauenkirche in MĂĽnchen

MĂĽnchen (kathnews). Der MĂĽnchner Kirchenrechtler Winfried Aymans spreche sich gegen Ă„nderungen im Kirchenrecht bezĂĽglich der Pfarreireform aus, so berichtet die katholische Wochenzeitung „Die Tagespost“ in ihrer aktuellen Online-Ausgabe. Zu den wahren Ursachen des Priestermangels gehörten gesellschaftliche und innerkirchliche Entwicklungen wie eine allgemeine Säkularisierung, die Abnahme der Kinderzahl oder der als Kampfbegriff missbrauchte Begriff der Klerikalisierung. […]

„Dem Wesen nach und nicht bloß dem Grad nach“

In Bezug auf das Amt des Pfarrers ist die Instruktion der Kleruskongregation „Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche“ auch vor dem Hintergrund der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils zu lesen, dass zwischen dem Weihepriestertum und dem Taufpriestertum der Laien sowohl ein gradueller als auch ein wesentlicher Unterschied besteht. Kathnews dokumentiert die entsprechenden Aussagen der Instruktion. Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. Juli 2020 um 15:13 Uhr
Priesterkragen

Rom (kathnews). Bei der Frage nach den Möglichkeiten der Beteiligung von Laien an der Gemeindeleitung, die unter dem Stichwort “Kooperative Pastoral” in manchen Diözesen, vor allem deutschsprachigen Raum, ein Problem darstellt, insofern – auch vom Vatikan beanstandete – Fehlentwicklungen zu beobachten sind, die die Rolle des Pfarrers als des “eigen(en)  Hirten” einer Pfarrei (can. 519) auszuhöhlen […]

Dekret „Cum sanctissima“ der Glaubenskongregation in deutscher Übersetzung

Ăśbersetzt von Dr. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. März 2020 um 18:42 Uhr
Alte Messe

Am 25. März 2020 hat die Glaubenskongregation neben dem Dekret „Quo magis“, mit dem neue Präfationen fĂĽr die Messfeiern in der klassischen Form (auĂźerordentlichen Form) des Römischen Ritus approbiert worden sind, auch das Dekret „Cum sanctissima“ veröffentlicht. Dieses Dekret ermöglicht die Feier von Heiligen in der klassischen Form des Römischen Ritus, die nach 1962 heiliggesprochen […]

Dekret der Glaubenskongregation „Quo magis“ in deutscher Übersetzung

Ăśbersetzt von Dr. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 28. März 2020 um 12:21 Uhr
Alte Messe - Levitenamt

Die Kongregation fĂĽr die Glaubenslehre hat mit dem Dekret „Quo magis“ vom 22. Februar 2020 den Text von sieben neuen Präfationen fĂĽr den Gebrauch in der Feier der heiligen Messe in der klassischen Form des Römischen Ritus (forma extraordinaria) gebilligt. Kathnews veröffentlicht den im Original auf Lateinisch verfaĂźten Text des Dekretes in einer nicht amtlichen […]

Sonderablässe des Apostolischen Stuhles

Aus dem Dekret der Apostolischen Pönitentiarie über die Gewährung von Sonderablässen an die Gläubigen in der gegenwärtigen Pandemie-Situation vom 20. März 2020.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. März 2020 um 13:56 Uhr
Petersdom

Vatikan (kathnews). In einem Dekret der Apostolischen Pönitentiarie vom 20. März 2020 werden jenen Gläubigen besondere Ablässe gewährt, die an der Covid-19-Krankheit (Coronavirus) leiden, sowie den Mitarbeitern des Gesundheitswesens, den Familienmitgliedern und all jenen, die in irgendeiner Eigenschaft, auch durch Gebet, fĂĽr die Erkrankten sorgen. Ein Ablass „ist der Nachlass zeitlicher SĂĽndenstrafen vor Gott fĂĽr […]

Hinweise fĂĽr die Priester in Zeiten von Corona

Die Sakramente der heiligen Eucharistie, der Beichte und der Krankensalbung
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 18. März 2020 um 12:30 Uhr
Foto: Beichtstuhl, St. Leonhard in Leonberg

Die Coronapandemie verlangt eine angepasste Weise der Sakramentenspendung. Hier folgen einige kurze Hinweise fĂĽr die Priester in Bezug auf die heilige Eucharistie, die Beichte und die Krankensalbung. Eucharistie Ă–ffentliche Gottesdienste sind verboten. Die Bischöfe haben mit dem Verbot zugleich implizit oder explizit die Gläubigen von der Sonntagsplicht dispensiert. Falls auch am Ostersonntag keine öffentlichen Messen […]

„Klassensprecher“ oder: Erster unter Gleichen

Der Vorsitzende einer Bischofskonferenz ist kein Oberbischof. Was sagt das Kirchenrecht ĂĽber die Kompetenzen des Vorsitzenden einer Bischofskonferenz? Von Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 7. März 2020 um 13:47 Uhr
Limburger Dom

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) hat den Limburger Bischof Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er tritt in diesem Amt die Nachfolge von Kardinal Marx an. Schon nach Ablauf der Konferenz gab der neue Vorsitzende Statements zum Besten, die unmissverständlich zeigten, dass er in seinem Denken seinem Vorgänger nahesteht. Des neuen Vorsitzenden Einstellungen zu Zölibat, Weiheamt […]

Postsynodales Schreiben – Welche Lehrautorität hat „Querida Amazonia“?

Eine kirchenrechtliche Klärung. Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 14. Februar 2020 um 19:47 Uhr
Papst Franziskus

Vatikan (kathnews). Vatikansprecher Matteo Bruni hat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Erinnerung gerufen, dass das jĂĽngste Nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus Teil des päpstlichen Lehramtes sei. Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Sekretär der Bischofssynode, stellte klar, dass das Abschlussdokument der Bischofssynode hingegen nicht Ausdruck des Lehramtes sei. Und man kann ergänzen: weder des päpstlichen noch […]