Kirchenrecht

Sensus fidei – Protest gegen die sakrilegischen Aktionen

Alle Gläubigen haben das Recht sich dem Protest per Unterschrift anzuschließen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 13. November 2019 um 10:46 Uhr
Petersdom

(kathnews). Alle Gläubigen (Kleriker wie Laien) haben das Recht, gegenĂĽber den Hirten der Kirche ihre Meinung mit Bezug auf das Wohl der Kirche mitzuteilen, „unter Wahrung der Unversehrtheit des Glaubens und der Sitten und der Ehrfurcht gegenĂĽber den Hirten“ (can. 212 § 3 CIC/1983). Dies ist eines der Grundrechte aller Gläubigen in der Katholischen Kirche. Es schlieĂźt […]

Eine „Amtschefin“ ersetzt nicht den Generalvikar

Im Erzbischöflichen Ordinariat München fungiert eine Frau als "Amtschefin". Eine kirchenrechtliche Klarstellung und Einordnung über ein neu geschaffenes Amt. Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. Oktober 2019 um 11:44 Uhr
Frauenkirche in MĂĽnchen

MĂĽnchen (kathnews). „Juristin Stephanie Herrmann leitet kĂĽnftig das MĂĽnchner Ordinariat.“ So titelte das Internetportal „katholisch.de“ diese Woche. Der Leser ist erstaunt. Ist es nicht der Generalvikar, der in Stellvertretung des Bischofs die Verwaltungsbehörde der Diözese leitet? Können auf einmal auch Laien – ob Frau oder Mann spielt keine Rolle – an der Spitze einer diözesanen […]

Rechtsanwendung muss geĂĽbt sein

Ein neues Lehrbuch fĂĽr Studierende des Kirchenrechts schlieĂźt eine LĂĽcke. Eine Rezension von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 25. September 2019 um 19:48 Uhr

Stuttgart (kathnews). In der Ausbildung von Studierenden des Kirchenrechts sind nicht nur Vorlesungen zu halten, sondern auch Ăśbungen durchzufĂĽhren, die die Fähigkeit vermitteln, anhand von Rechtsfällen die in den Vorlesungen erworbenen theoretischen Inhalte konkret anzuwenden. Das gilt insbesondere fĂĽr die Studiengänge fĂĽr den Lizentiat und den Doktorat in Kirchenrecht (lic. iur. can; dr. iur. can.), […]

„Handreichung“ des Bistums Trier rechtlich nicht bindend

Ein Interview mit dem Kirchenrechtler Dr. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 1. April 2019 um 19:14 Uhr
Bischof Stephan Ackermann

Trier (kathnews). Am 29.03.2019 titelte die Tagespost „Bistum Trier erlaubt Kommunion fĂĽr nicht-katholische Ehepartner“. Demnach empfiehlt der Trierer Bischof Stephan Ackermann die von der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichte und von namhaften Theologen und auch Laien scharf kritisierte Handreichung frei zur Anwendung. Kathnews sprach dahingehend mit dem Kirchenrechtler Hw. Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt. Kathnews: Dr. […]

Kirchenrechtler: Ein „synodaler Weg“ hat keinerlei Verbindlichkeit

In einem Interview der „Tagespost“ nimmt der emeritierte und weltweit anerkannte Kirchenrechtler Winfried Aymans Stellung zu Äußerungen des DBK-Vorsitzenden Kardinal Marx über den „synodalen Weg".
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. März 2019 um 14:20 Uhr
Kardinal Reinhard Marx

MĂĽnchen (kathnews). Auf die Frage von Regina Einig in der jĂĽngsten Ausgabe der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“, welche Verbindlichkeit den BeschlĂĽssen eines „synodalen Weges“ zukomme, antwortet der MĂĽnchener Prof. em. fĂĽr Kirchenrecht Winfried Aymans kurz und bĂĽndig mit einem klaren: „Keine“. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx bzw. die Deutsche Bischofskonferenz  wĂĽrden, so Prof. […]

Eine Dogmatisierung ist nicht ausgeschlossen

Angesichts der fortdauernden Diskussion über das Frauenpriestertum trotz des endgültigen Neins des päpstlichen Lehramtes kann die Kirche in Zukunft zu einer Dogmatisierung dieser definitiven und unfehlbaren Glaubenslehre schreiten. Die Aussagen von Bischof Feige dürfen von Rom nicht hingenommen werden. Rom muss kirchenrechtlich reagieren. Das sagt der Kirchenrechtler Dr. Gero P. Weishaupt gegenüber Kathnews.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 19. Februar 2019 um 18:06 Uhr
Priesterkragen

Anlässlich der jĂĽngsten Ă„uĂźerungen des Bischofs von Magdeburg, Gerhard Feige, der die Frage einer Priesterweihe fĂĽr Frauen weiterhin offen hält, sprach Kathnews zu diesem Thema mit dem Kirchenrechtler Hw. Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt. Zuvor hatten verschiedene Nachrichtenportale, darunter auch kath.net und das Portal der Deutschen Bischofskonferenz katholisch.de ĂĽber die privaten Ansichten des Magdeburger […]

Bischofskonferenz erwägt Einrichtung interdiözesaner Strafgerichtshöfe

Bischof Dr. Stephan Ackermann referierte auf einer Tagung für Mitarbeiter deutschsprachiger Kirchengerichte (Offizialate) in Bensberg bei Köln.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 25. Oktober 2018 um 17:24 Uhr
Bischof Stephan Ackermann

Bensberg (kathnews). Alle zwei Jahre kommen Offiziale, Richter, Ehebandverteidiger, Anwälte deutschsprachiger Kirchengerichte (Offizialate) zu einer Tagung zusammen. Die Tagungsorte sind bisher im Wechsel Freising bei MĂĽnchen und Bensberg bei Köln gewesen. In der vergangenen Woche fand die Tagung in Bensberg statt. Neben Themen des Eherechtes und Eheprozessrechtes fand auch das kirchliche Strafrecht und Strafprozessrecht vor […]

Kirchenrechtler fordert automatische Exkommunikation von Missbrauchstätern

Wie das alte Kirchenrecht kennt auch das aktuelle Gesetzbuch keine automatische Exkommunikation für sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche. Prof. Peter Landau fordert eine Änderung.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. Oktober 2018 um 13:00 Uhr
Priesterkragen

Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt MĂĽnchen (kathnews). Der deutsche Rechtsgelehrte, Rechtshistoriker und Kanonist Peter Landau fordert eine automatische Exkommunikation fĂĽr des sexuellen Missbrauchs ĂĽberfĂĽhrte Geistliche. Das berichtet die deutsche Abteilung von Vatican News. Die Exkommunikation solle erneut in das kirchliche Gesetzbuch aufgenommen werden. Lindaus Formulierungsvorschlag lautet nach Vatican News: „Wer einen Minderjährigen durch ein […]

„Orientierungshilfe“ der Bischöfe nicht rechtmäßig

Unbeeindruckt von römischen Vorgaben preschen einzelne Bischöfe in der Kommunionfrage vor und schaffen damit Fakten. Was jedem Kirchenrechtler klar sein dürfte, hat nun der Trierer Kirchenrechtler Prof. Dr. Chistoph Ohly deutlich ausgesprochen. Er erinnerte daran, dass eine Antwort aus Rom noch aussteht und darum kirchenrechlich der „status quo“  in der Kommunionfrage gilt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 18. Juli 2018 um 19:38 Uhr
Kelch

Der Apostoliche Stuhl hat durch den Präfekten der Glaubenskongregation im Mai dieses Jahres im Zusammenhang mit dem „Kommunionstreit“ der deutschen Bischöfe klipp und klar mitgeteilt, dass die „pastorale Handreichung“, die später als „Orientierungshilfe“ den einzelnen Bischöfen vom Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz zugeleitet worden ist, „nicht reif“ sei fĂĽr eine Veröffentlichung. Es wurde von Rom […]

Kommunion fĂĽr Protestanten – DBK hat keine Kompetenz

Trierer Kirchenrechtler: „In dieser Frage, die den Glauben der ganzen Kirche, hier spezifisch den inneren Zusammenhang von kirchlicher und eucharistischer Einheit berührt, vermag die Bischofskonferenz kein Recht im Blick auf ihr Territorium zu setzen. Das ist eine universalkirchliche Frage."
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Mai 2018 um 18:04 Uhr
Monstranz

Nach dem Trierer Kirchenrechtler Christoph Ohly hat eine Bischofskonferenz keine Entscheidungskompetenz in der Frage, ob evangelische Ehepartner einer konfessionsverschiedenen Ehe die heilige Kommunion empfangen dĂĽrfen. Das schreibt die katholische Wochenzeitung „Die Tagespost“ in ihrer Online-Ausgabe. Da es sich um eine lehramtliche Frage handele, könne nur eine universalkirchliche Antwort darauf gegeben werden, so der aus dem […]