Lehramt

Treue Katholiken hoffen auf ein Eingreifen des Papstes

Nördlich der Alpen rebelliert man gegen den Papst. Platzt bald die Bombe? Kommt es zu einem Schisma? Regina Einig kommentierte in "Die Tagespost" die kirchliche Situation in Deutschland.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 9. April 2021 um 13:01 Uhr
Petersdom

Vatikan/Limburg/Essen (kathnews). Die Orthodoxe Kirche steht im Gegensatz zur Römisch Katholischen Kirche geschlossen hinter den Nein des Vatikans zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Nördlich der Alpen haben dagegen Bischöfe, unzufrieden mit diesem Verbot, indirekt öffentlich zur Rebellion gegen den Papst aufgerufen. In ihrem Kommentar in der katholischen Wochenzeitung „Die  Tagespost“ zitiert Regina Einig die Bischöfe Bätzing […]

Schlagwörter: , , , ,

Das Problem der Homosexualität und deren moralische Beurteilung

Das Schreiben der Glaubenskongregation an die Bischöfe über die Seelsorge für homosexuelle Personen.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 22. März 2021 um 15:41 Uhr
Petersdom

Rom (kathnews). Das jĂĽngste Schreiben der Glaubenskongregation zum Verbot von Segnungen homosexueller Beziehungen bezieht sich u.a. auf ein Lehrschreiben der Glaubenskongregation von 1986 ĂĽber die Seelsorge fĂĽr homosexuelle Personen, das Papst Johannes Paul II. gebilligt und deren Veröffentlichung er angeordnet hat. Die Katholische Kirche beruft sich in diesem Zusammenhang nicht nur auf die Heilige Schrift […]

Postsynodales Schreiben – Welche Lehrautorität hat „Querida Amazonia“?

Eine kirchenrechtliche Klärung. Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 14. Februar 2020 um 19:47 Uhr
Papst Franziskus

Vatikan (kathnews). Vatikansprecher Matteo Bruni hat am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Erinnerung gerufen, dass das jĂĽngste Nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus Teil des päpstlichen Lehramtes sei. Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Sekretär der Bischofssynode, stellte klar, dass das Abschlussdokument der Bischofssynode hingegen nicht Ausdruck des Lehramtes sei. Und man kann ergänzen: weder des päpstlichen noch […]

MĂĽnchner Kirchenrechtler: „Synodaler Weg“ hat keinerlei Leitungsgewalt

FĂĽr den in MĂĽnchen lehrenden Professor fĂĽr Kirchenrecht Stephan Haering OSB stellt der "Synodale Weg" ledglich einen "organisierten Dialog" dar. Mehr nicht.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. Januar 2020 um 15:54 Uhr
Frauenkirche in MĂĽnchen

MĂĽnchen (kathnews). In einem Online-Beitrag der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“ nimmt Pater Stephan Haering OSB, Professor fĂĽr Kirchenrecht, eine kirchenrechtliche Einordnung des „Synodalen Weges“ vor. Er bezeichnet ihn als „organisierten Dialog“, dem allerdings keine besondere kirchenrechtliche Qualifikation zukomme. Diesem „organisierten Dialog“ besitzte ĂĽberhaupt kein Leitungsgewalt. „Eine rechtliche oder lehramtlich wirksame Umsetzung seiner Ergebnisse bleibe daher […]

Die Lehrautorität des Zweiten Vatikanischen Konzils

Vor 50 Jahren ging die bedeutendste Kirchenversammlung des 20. Jahrhunderts zu Ende.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 7. Dezember 2015 um 00:18 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Am 8. Dezember 1965 endete das Zweite Vatikanische Konzil. Es war am 11. Oktober 1962 von Papst Johannes XXIII. eröffnet worden. In vier folgenden Sitzungsperionden hat das höchste kirchliche Lehramt Aussagen u.a.  über die Kirche und ihr Verhältnis zur modernen Welt, ĂĽber die nicht katholischen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, ĂĽber die nichtchristlichen Religionen und ĂĽber […]

Vaticanum II – Nur das Lehramt der Kirche erklärt die Heilige Schrift verbindlich

Das Lehramt steht unter dem Wort. Es verteidigt Gottes Wort „gegen Modernismus und Traditionalismus gleichermaßen“ (Joseph Ratzinger).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. Oktober 2015 um 11:24 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In 10. Artikel der Offenbarungskonstitution Dei Verbum des Zweiten Vatikanischen Konzils weisen die Konzilsväter auf die Einheit von Schrift, Tradition und Lehramt hin. Diese sind „so miteinander verknĂĽpft und einander zugestellt (inter se connecti et consociari), dass keines ohne die anderen besteht und dass alle zusammen, jedes auf seine Art, […]

„Wir sind Kirche“ will die immerwährende Synode

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 28. August 2015 um 07:34 Uhr
Petersdom

In einem offenen Brief an die deutsche Delegation fĂĽr die Familiensynode im Oktober 2015 (Kardinal Marx, Bischöfe Bode und Koch) stellt die linkskatholische Basisbewegung „Wir sind Kirche“ ihre ĂĽblichen absurden und anmaĂźenden Forderungen hinsichtlich der Sexualmoral: Akzeptanz von kĂĽnstlichen VerhĂĽtungsmittel, Neubewertung der Zivilehe, moralische Unbedenklichkeit des auĂźerehelichen Geschlechtsverkehrs usw. Also die ĂĽbliche Agenda. Neu allerdings, […]

Kathnews-Reihe: Ausgewählte Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils

Dei Verbum – die dogmatische Konstitution über die göttliche Offenbarung. Einleitung und Text.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. Juli 2015 um 19:43 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Zu den vier Konstitutionen des Zweiten Vatikanischen Konzils gehört Dei Verbum, die (dogmatische) Konstitution ĂĽber die göttliche Offenbarung. Sie wurde am 18. November 1965 promulgiert und vom Papst am selben Tag veröffentlicht. Sie befaĂźt sich mit der Offenbarung, der Tradition und dem Lehramt. Besondere Aufmerksamkeit wird der Heiligen Schrift gewidmet, […]

Kardinal Raymond Burke: „Ich möchte Wahrheit und Liebe verbinden”

Kirchenmann erinnert an den heiligen Augustinus.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 11. November 2014 um 16:48 Uhr

Vatikan (kathnews/CF). Der glaubensstarke US-amerikanische Kardinal Raymond Burke gilt in liberalen Kreisen als „Hardliner” und „Fundi”, zumal er auf der kĂĽrzlichen Familiensynode in Rom gleichsam als WortfĂĽhrer der theologisch konservativen Oberhirten fungierte, die sich fĂĽr die bisherige kirchliche Lehre ĂĽber Ehe und Familie einsetzten. Bei aller Klarheit in seinen Standpunkten betont der ehem. Präfekt des […]

Schlagwörter: , , , ,

Warum Papst Franziskus keine roten Schuhe mag

Vortrag von Michael Hesemann zum Pfarrfest der Österreichischen Militärpfarre in Wien.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. September 2014 um 22:05 Uhr
Papst Franziskus

EinfĂĽhrung von Gero P. Weishaupt: Es gibt Katholiken, liberale und konservative, die zwischen Papst Benedikt XVI. und seinem Nachfolger Papst Franziskus einen Bruch konstruieren. Liberale Medien vereinnahmen Papst Franziskus und vermitteln der Ă–ffentlichkeit ein verzerrtes Bild, auf das sich konservative Katholiken bei ihren Vorbehalten gegenĂĽber Papst Franziskus nicht selten stĂĽtzen. Der bekannte katholische Autor und […]

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung