Heilige Schrift

Karfreitag – „Es ist vollbracht!“

Auszug aus der Passion Christi nach Johannes.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 14. April 2017 um 15:00 Uhr
Kreuzigung Christi

„Nachdem die Soldaten Jesus gekreuzigt hatten, nahmen sie seine Kleider und machten vier Teile daraus, fĂĽr jeden Soldaten einen Teil, und dazu das Untergewand. Das Untergewand war aber ohne Naht von oben ganz durchgewoben. Da sagten sie zueinander: Wir wollen es nicht zerteilen, sondern darum losen, wem es gehören soll. So sollte sich das Schriftwort […]

Gregor van Nazianz: Unsere Waffen sind die Taufe und die Firmung

Homilie des heiligen Gregor von Nazianz zum Evangelium des 1. Fastensonntages, Lesejahr A in der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus. Text: Oratio 40, 10: PG 36, 370-371. Übersetzung: Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 4. März 2017 um 16:00 Uhr
Taufbecken

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus (Mt 4, 1-11) In jener Zeit 1wurde Jesus vom Geist in die WĂĽste gefĂĽhrt; dort sollte er vom Teufel in Versuchung gefĂĽhrt werden. 2Als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, bekam er Hunger. 3Da trat der Versucher an ihn heran und sagte: Wenn du Gottes Sohn bist, […]

Heilige Schrift und Glaube der Kirche

Der Glaube der Kirche geht im Kontext der Liturgie von selbst aus der Heiligen Schrift hervor. „Der Katechismus der Katholischen Kirche ist ein Beispiel für die Einheit der ganzen Schrift, für die lebendige Überlieferung der Gesamtkirche und die Analogie des Glaubens (Homiletisches Direktorium, Nr. 23). Er hilft Priestern und Gläubigen, „das Wort Gottes, den Glauben der Kirche, die moralischen Forderungen des Evangeliums und (die) persönliche und die liturgische Spiritualität im Zusammenhang zu sehen“ (Homiletisches Direktorium, Anhang).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 1. April 2016 um 20:08 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

Es folgen die Texte des Katechismus der Katholischen Kirche zu den Lesungen des zweiten Ostersonntages (Oktavtag von Ostern) in der sog. ordentlichen Form des  Römischen Ritus (Zusammenstellung: Gero P. Weishaupt. Quelle: Homiletisches Direktorium der Kongregation fĂĽr den Gottesdienst und die Sakramentenordnung). Lesungen in der heiligen Messe Apg 5, 12-16 Immer mehr wurden im Glauben zum […]

Heilige Schrift und Glaube der Kirche

„Seit dem Letzten Abendmahl kommt das Reich Gottes in der Eucharistie; es ist mitten unter uns. Das Reich Gottes wird in Herrlichkeit kommen, wenn Christus es dem Vater übergeben wird“ (KKK 2816).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 18. März 2016 um 20:46 Uhr
Missale Romanum

Am Palmsonntag gedenkt die Kirche des Einzuges Jesu in Jerusalem. Christus erlangt durch seinen Tod und seine Auferstehung die Königsherrschaft. „Der Einzug Jesu in Jerusalem kĂĽndigt das Kommen des Reiches an, das der Messias-König durch das Pascha seines Todes und seiner Auferstehung herbeifĂĽhrt. Mit der Feier dieses Einzugs am Palmsonntag eröffnet die Kirche die groĂźe […]

Heilige Schrift und Glaube der Kirche

Die biblischen Texte lesen in der Einheit der ganzen Heiligen Schrift, im Licht der lebendigen Überlieferung der Gesamtkirche und der Analogie des Glaubens. Vierter Sonntag im Lesejahr C. Evangelium vom Verlorenen Sohn („Barmherzigen Vater“). Texte aus dem Katechismus der Katholischen Kirche. Zusammenstellung: Gero P. Weishaupt. Quelle: Homiletisches Direktorium der Gottesdienstkongregation von 2014
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 4. März 2016 um 17:35 Uhr
Foto: Beichtstuhl, St. Leonhard in Leonberg

EinfĂĽhrung von Gero P. Weishaupt:t In der Liturgie der Kirche kommen Texte aus der Heiligen Schrift zum Vortrag, aus denen der Glaube der Kirche hervorgeht. Es war ein Anliegen des Zweiten Vatikanischen  Konzils, die biblischen Texte – die historisch kritische Exegese freilich vorausgesetzt – immer in der Einheit der gesamten Heiligen Schrift, im Licht der […]

Vatikanum II: „Die Schrift nicht kennen heiĂźt Christus nicht kennen.“

Die Bedeutung der Heiligen Schrift - im Licht der Tradition gelesen - fĂĽr die Kirche. Dei Verbum Art. 24-26.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 19. Dezember 2015 um 18:01 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt In den abschlieĂźenden drei Artikeln der Konzilskonstitution Dei Verbum wird die Bedeutung der heiligen Schrift zusammen mit der Tradition fĂĽr die Kirche – fĂĽr Theologie, Liturgie und  Frömmigkeit – beschrieben. Seele der Theologie Während Artikel 24 Schrift und Tradition als Fundament fĂĽr die theologische Forschung, das inspirierte Wort Gottes in […]

Vaticanum II. Die Inspiration der Heiligen Schrift

„Dei Verbum", Artikel 11: Die inspirierten Bücher der Heiligen Schrift lehren „sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 10. Oktober 2015 um 12:31 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Die Heilige Schrift ist Gottes Wort im Menschenwort. Sie hat Gott zum eigentlichen, zum ersten Urheber (auctor primarius). Vermittler von Gottes Wort in Menschenwort ist der Heilige Geist. Er ist es, der den menschlichen Verfasser (auctor secundarius) „inspiriert“. Darum lehrt die Kirche auf der Grundlage biblischer Aussagen die Inspiration der […]

Vaticanum II – Nur das Lehramt der Kirche erklärt die Heilige Schrift verbindlich

Das Lehramt steht unter dem Wort. Es verteidigt Gottes Wort „gegen Modernismus und Traditionalismus gleichermaßen“ (Joseph Ratzinger).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. Oktober 2015 um 11:24 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In 10. Artikel der Offenbarungskonstitution Dei Verbum des Zweiten Vatikanischen Konzils weisen die Konzilsväter auf die Einheit von Schrift, Tradition und Lehramt hin. Diese sind „so miteinander verknĂĽpft und einander zugestellt (inter se connecti et consociari), dass keines ohne die anderen besteht und dass alle zusammen, jedes auf seine Art, […]

Vaticanum II – Das Verhältnis von Schrift und Ăśberlieferung

Artikel 9 von Dei Verbum ist ein Kompromisstext.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 26. September 2015 um 17:20 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In Artikel 9 der Dogmatischen Konstitution Dei Verbum des Zweiten Vatikanischen Konzils heben die Konzilsväter die Einheit von Tradition (Ăśberlieferung) und Heiliger Schrift hervor: „Die Heilige Ăśberlieferung und die Heilige Schrift sind eng miteinander verbunden und haben aneinander Anteil.“ Man merkt dem gesamten Text des Artikels (und des folgenden Artikels […]

Christus – das einzige Wort der Heiligen Schrift

Katechismus der Katholischen Kirche.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 9. Mai 2013 um 08:53 Uhr
Christus mit der Eucharistie

»Um sich den Menschen zu offenbaren, spricht Gott in seiner entgegenkommenden GĂĽte zu den Menschen in menschlichen Worten: „Gottes Worte, durch Menschenzunge ausgedrĂĽckt, sind menschlicher Rede ähnlich geworden, wie einst des ewigen Vaters Wort durch die Annahme des Fleisches menschlicher Schwachheit den Menschen ähnlich geworden ist“ (DV 13). Durch alle Worte der Heiligen Schrift sagt […]