Gesundheit

Zwei Amtsvorgänger widersprechen Gesundheitsminister Spahns Organspendepolitik

Hermann Gröhe (CDU) und Ulla Schmidt (SPD) bewerben eigenen alternativen Gruppenantrag zu einer Zustimmungslösung.
Erstellt von Felizitas K√ľble am 16. August 2019 um 15:57 Uhr
Reichstag in Berlin

Berlin (kathnews/CF/pro). Zwei seiner Amtsvorg√§nger haben sich gegen den Organspende-Gesetzentwurf (Widerspruchsregelung) von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gestellt. Am Donnerstag warben der Vizefraktionschef der Union, Hermann Gr√∂he, und Ulla Schmidt (SPD) f√ľr eine gesetzliche Regelung, welche die ausdr√ľckliche Zustimmung jedes Spenders erfordert. Hermann Gr√∂he, Bundesgesundheitsminister von 2013 bis 2018, und SPD-Kollegin Ulla Schmidt, Bundesgesundheitsministerin von 2001 bis […]

Forschung braucht ethische Reflexion

Medizinische Experten und Theologen beraten √ľber Regenerative Medizin.
Erstellt von Radio Vatikan am 3. Mai 2016 um 08:44 Uhr
Embryo

Vatikan (kathnews/RV). Regenerative Medizin braucht gute Forschung, aber auch eine ethische Reflexion. Darauf hat Papst Franziskus an diesem Freitag hingewiesen, er empfingt die Teilnehmer eines Kongresses zum Thema, der vom P√§pstlichen Kulturrat veranstaltet wird. Der Rat unter Kardinal Gianfranco Ravasi hat f√ľr drei Tage medizinische Experten und Theologen dazu einladen, √ľber die sogenannte Regenerative Medizin […]

Schlagwörter: , , , ,

Papst sendet Botschaft an Aids-Konferenz

Therapie soll bei stattgefundener HIV-Infektion Krankheitsausbruch verhindern.
Erstellt von Radio Vatikan am 25. Juli 2015 um 13:54 Uhr
Papst Franziskus

Vatikan/Vancouver (kathnews/RV). Eine ‚Äěgro√üe Wertsch√§tzung f√ľr ihre Arbeit und ihr Engagement‚Äú dr√ľckte Papst Franziskus in einer Botschaft an die Teilnehmer der 8. internationalen Aids-Konferenz zur HIV Krankheitsentstehung, Behandlung und Vorsorge in Vancouver (Kanada) aus. Das Schreiben, unterzeichnet von Kardinalstaatssekret√§r Pietro Parolin, war an den Ko-Vorsitz der Veranstaltung, Julio Montaner, den Direktor des British Columbia Center […]

Schlagwörter: , , , ,

Steigende Akzeptanz von Euthanasie bei niederl√§ndischen √Ąrzten

Sollte Euthanasie gesetzlich auch nur geringf√ľgig erlaubt werden, w√ľrde dies zu einem raschen Kultur- und Mentalit√§tswandel f√ľhren.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 4. Mai 2015 um 11:16 Uhr
Marsch f√ľr das Leben

Von Mathias von Gersdorff: Laut Informationen von¬†Lifesitenews, w√ľrden 52 Prozent der niederl√§ndischen √Ąrzte, die auf Euthanasie spezialisiert sind, auch Patienten mit Demenz t√∂ten. Das ergab eine Umfrage bei 547 √Ąrzten, die Mitglieder des sog. ‚ÄěSupport Consultation Euthanasia Network Netherlands (SCEN)‚Äú (Deutsch: Beratungsnetzwerk f√ľr Euthanasie) sind. Diese √Ąrzte werden angefragt, wenn der Hausarzt nicht wei√ü, ob […]

Pille danach – Zivilisation des Todes breitet sich aus

Bundesrat f√ľr rezeptfreie Abgabe des T√∂tungsmittel.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 11. März 2015 um 10:24 Uhr
Kreuzigung Christi - Glaskunst

Berlin (kathnews/pius.info). Der deutsche Bundesrat hat der rezeptfreien Abgabe der sogenannten ‚ÄěPille danach“ zugestimmt. Ein weiterer Schritt in der Zivilisation des Todes. Die L√§nderkammer stimmte in seiner Plenarsitzung am 06.03.15 einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zu. Es gibt nur wenige Auflagen., die die ‚Äěschnelle Verf√ľgbarkeit“ betreffen. Ein ‚ÄěVersandhandelsverbot“ solle eine ‚Äězu sp√§te“ Einnahme verhindern. W√∂rtlich: […]

Der Dienst an den Armen – K√∂rperpflege f√ľr Obdachlose im Vatikan

Papst lässt Duschen unter Kolonnaden des Petersdoms installieren.
Erstellt von Radio Vatikan am 31. Januar 2015 um 09:51 Uhr
Petersdom

Vatikan (kathnews/RV). Mehr Dienst an Armen im Vatikan: Ab dem 16. Februar k√∂nnen Obdachlose sich am Petersplatz duschen, rasieren und die Haare schneiden lassen. Der Service namens ‚ÄěBarberia di Papa Francesco‚ÄĚ ‚Äď also: Herrenfriseur von Papst Franziskus ‚Äď ist eine gemeinsame Initiative des p√§pstlichen Almosenamts und der italienischen Organisation UNITALSI, des kirchlichen Hilfsdienstes f√ľr Wallfahrten […]

Aids-Konferenz: Ende der Epidemie bis 2030 erhofft

Weltweit √ľber 35 Millionen Menschen mit HI-Virus infiziert.
Erstellt von Radio Vatikan am 22. Juli 2014 um 09:55 Uhr
Skulptur

Melbourne (kathnews/RV). In Melbourne tag derzeit die Welt-Aidskonferenz, die alle zwei Jahre stattfindet und jeweils mehrere Tausend Fachleute vereint. Weltweit leben heute √ľber 35 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, und immer noch infizieren sich jedes Jahr Millionen ‚Äď auch es heute weniger Todesf√§lle durch Aids und weniger Neuinfektionen gibt. Astrid Berner-Rodoreda, die Aids-Fachfrau von Brot […]

Zahl der Organspender sinkt auf neuen Tiefpunkt

Unregelm√§√üigkeiten bei Transplantationen f√ľhrt zu Vertrauensverlust.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 15. Januar 2014 um 19:04 Uhr
Blaulicht

Frankfurt (kathnews/KNA). Die Zahl der Organspender in Deutschland hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Mit nur noch 876 Spendern (Vorjahr: 1.046) sei sie auf den niedrigsten Wert seit Verabschiedung des Transplantationsgesetzes 1997 gesunken. Das entspricht einem R√ľckgang um 16,3 Prozent, berichtete die zust√§ndige Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Mittwoch in Frankfurt. Es handelt sich um vorl√§ufige […]

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommission lehnt Abtreibungsinitiative ab

Finanzierungsweise gen√ľgt nicht f√ľr die Entscheidung pro oder contra Abtreibung.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 4. Juli 2013 um 23:03 Uhr
Menschlicher Embryo

Freiburg i.√ú. (kathnews/RV). Die Kommission f√ľr soziale Sicherheit und Gesundheit des St√§nderates (Kleine Kammer) lehnt die Initiative ‚ÄěAbtreibungsfinanzierung ist Privatsache‚Äú deutlich ab. Die Auswirkungen f√ľr betroffene Frauen seien durch die geringen Einsparungen bei den Krankenkassen nicht gerechtfertigt, hei√üt es in der Mitteilung der Parlamentsdienste vom Dienstag. Die st√§nder√§tliche Kommission empfiehlt mit elf zu null Stimmen […]

D√ľrfen Homosexuelle bald Blut spenden?

Bundesärztekammer will Blutspende-Verbot lockern.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 23. Juni 2013 um 17:32 Uhr
Blaulicht

Berlin (kathnews). Tagesschau.de berichtet heute, die Bundes√§rztekammer setze sich daf√ľr ein, das Blutspende-Verbot f√ľr Schwule zu lockern. In einer Mitteilung hei√üt es, ‚Äěim Rahmen ihrer M√∂glichkeiten‚Äú wolle man auf eine Ver√§nderung des EU-rechtlichen Rahmens hinwirken. Das Blutspenden durch Homosexuelle sei aber nur dann erlaubt, wenn die Betroffenen seit einer bestimmten Zeit keinen ‚Äěriskanten Sex‚Äú gehabt […]