Tagesgebet

Der Römische Ritus hat zwei Ordnungen fĂŒr das Kirchenjahr

Die Kollekten (Tagesgebete) der klassischen und der ordentlichen Form sind nicht immer identisch. Kathnews setzt Reihe in der Fastenzeit fort. Von Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 11. Januar 2020 um 15:11 Uhr
Missale Romanum

Das Kirchenjahr umfaßt als liturgisches Jahr außer den beiden großen Festkreisen der Advents- und Weihnachtszeit auf der einen Seite und der Fasten- und Osterzeit auf der anderen Seite auch Sonntage außerhalb dieser beiden Festkreise. Unterschieliche Struktur des Kirchenjahres Der Römische Ritus kennt seit der Erneuerung der Ordnung des Kirchenjahres durch das Motu Proprio „Mysterii paschalis“ […]

In voluntate tua – In Deiner Macht ist das All unterworfen

Modell einer mystagogischen EinfĂŒhrung in die Liturgie vom 27. Sonntag im Jahreskreis nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 1. Oktober 2016 um 23:33 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

In Jesus Christus ist Gott uns nahe. Darum richtet die Kirche ihr Gebet an diesem Sonntag voll Vertrauen an ihn, der unser Vater ist. Wir erbitten Gottes Barmherzigkeit. Im Glauben wissen wir, dass Gott uns immer „mehr gibt, als wir verdienen“. Getröstet durch sein Wort und gestĂ€rkt durch den Leib seines Sohnes vollende Gott ins […]

Exaudi Domine – Vernimm, o Herr, mein lautes Rufen

Modell einer mystagogischen EinfĂŒhrung in die Liturgie des 7. Sonntages der Osterzeit nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 7. Mai 2016 um 14:19 Uhr
Christus Pantokrator

Christus hat uns verheißen, dass er „alle Tage bis zum Ende der Welt bei uns bleibt“ (Tagesgebet). Dieses Verprechen hat er auf einzigartige Weise eingelöst: In der heiligen Eucharistie ist er unter sakramentalen Gestalten mit seiner Gottheit und Menschheit, mit seinem verklĂ€rten Leib und mit seiner Seele in seiner Kirche, in dieser Welt gegenwĂ€rtig. In […]

Iubilate Deo – Jauchzt vor Gott

Modell einer mystagogischen EinfĂŒhrung in die Liturgie vom 3. Sonntag der Osterzeit in der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 9. April 2016 um 23:38 Uhr
Missale Romanum

In dieser Osterzeit jubelt die Kirche in besonderer Weise, weil wir durch die österlichen Sakramente erneuert und zur WĂŒrde der Gotteskindschaft erhoben sind. Darum haben wir Grund zur Hoffnung, einst in der Gemeinschaft mit Christus mit verklĂ€rtem Leib aufzustehen. Die JĂŒnger erkannten den Herrn, als er das Brot brach. In der heiligen Eucharistie, in der […]

Laetare, Ierusalem – Freue dich, Stadt Jerusalem!

Modell einer mystagogischen EinfĂŒhrung in die Liturgie vom 4. Fastensonntag ("Laetare") in der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 5. MĂ€rz 2016 um 17:42 Uhr
Jesuiten (IHS)

„Laetare“, „Freue Dich“. So heißt der vierte Fastensonntag nach dem ersten Wort des Eröffnungsverses der heutigen Liturgie. An diesem Sonntag scheint bereits etwas von der Freude des Osterfestes auf. Es ist die Freude der Kirche ĂŒber die Versöhnung der Menschheit (Tagesgebet), die durch Kreuz und Auferstehung des Gottessohnes bewirkt wird. Das Opfer Christi, „das der […]

Das Tagesgebet drĂŒckt der Liturgie den Stempel auf

Philologisch genaue Analyse ist der Weg zum theologischen Sinngehalt. Zu zwei lesenswerten BĂ€ndchen von Alex Stock. Eine Buchrezension von Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 23. November 2014 um 22:06 Uhr
Missale Romanum

Die Messe des römischen Ritus in seinen beiden Ausdrucksformen kennt drei Gebete, die der Priester stellvertretend fĂŒr die feiernde Gemeinde an Gott richtet. Sie weden „PrĂ€sdialgebete“ genannt. Dazu gehört das „Tagesgebet“ (Collecta), das Gebet ĂŒber die Gaben (Oratio super oblata/Secreta) und das Schluss- bzw. Dankgebet nach der Kommunion (Postcommunio). „Der Priester spricht in diesen Gebeten […]