Irrlehre

Bischof Bätzing verkündet Irrlehren

In seinem Montagskick bei kath.net fragt Peter Winnemöller, ob man einem Bischof der offensichtlich im Irrtum verharrt, noch folgen könne.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 15. November 2021 um 19:14 Uhr
Limburger Dom

Limburg (kathnews/kath.net). In seinem „Montagskick“ beim katholischen Internetportal kath.net bezieht sich der freie Journalist und Blogger Peter Winnemöller auf ein Podcastinterview des umstrittenen Limburger Bischofs und DBK-Vorsitzenden Bätzing. Bischof Bätzing stellt unfehlbaren Glauben der Kirche in Frage Darin sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz tatsächlich öffentlich, er könne sich die Priesterweihe von Frauen vorstellen. Papst Johannes Paul […]

Der „Synodale Weg“ besitzt keinerlei Legitimität

Der „Synodale Weg“ gerät in den Verdacht, eine illegale und illegitime Pseudosynode schismatischen Charakters zu sein. Von Mathias von Gerstdorff.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 1. Februar 2020 um 21:45 Uhr

Frankfurt (kathnews/Blog MvG). In der offiziellen Informationsseite des „Synodalen Wegs“ ist in den vielen Texten die Aussage gestreut, dass die Letztentscheidung bei den Ortsbischöfen liegt. Im Falle von BeschlĂĽssen, die die Weltkirche betreffen, liegt die endgĂĽltige Entscheidung beim Heiligen Stuhl. Diese Stellen bilden so etwas wie eine RĂĽckversicherung und sollen zeigen, dass sich der „Synodale […]

Prof. Menke: Dogmen sind irreversibel

Nach dem Bonner Theologen Prof. Karl-Heinz Menke leben die irrigen Auffassungen des Tübinger Theologen Hans Küng im Denken einiger Professoren fort. Sie bestimmen auch die Papiere der Vorbreitungsgruppen der vier Gesprächsforen des von der DBK und dem ZdK initiierten „Synodalen Weg(es)“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. Dezember 2019 um 15:06 Uhr
Johannes Paul II.

„Professor Hans KĂĽng weicht in seinen Schriften von der vollständigen Wahrheit des katholischen Glaubens ab. Darum kann er weder als katholischer Theologe gelten noch als solcher lehren.“  Zu dieser Feststellung und Entscheidung gelangte die Glaubenskongregation in einer von Papst Johannes Paul II. (siehe Foto) approbierten Erklärung vom 15.12.1979 mit dem Titel „Christi Ecclesia a Deo“.  […]

Das Strafrecht ernst nehmen

Hinter der Diskussion über die Priesterweihe von Frauen steckt eine Infragestellung einer definitiven, unfehlbaren und unveränderlichen Glaubenslehre der Kirche. Die nicht enden wollende Diskussion erfüllt einen Straftatbestand. Der Apostolische Stuhl müsste die Mehrheit der DBK und Mitglieder des ZdK nun verwarnen und, falls kein Widerruf erfolgt, mit einer Strafe sanktionieren. Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 27. September 2019 um 12:57 Uhr
Johannes Paul II.

Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt (kathnews). Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki und der Regensburger Bischof Vorderholzer lehnen die Diskussionen ĂĽber eine Priesterweihe fĂĽr Frauen im Zuge des „synodalen Weges“ ab. Diese Frage liege nicht in der VerfĂĽgungsgewalt der katholischen Kirche, erklärte der Kölner Kardinal. Papst Johannes Paul II. habe diese Frage verbindlich […]

Eine Dogmatisierung ist nicht ausgeschlossen

Angesichts der fortdauernden Diskussion über das Frauenpriestertum trotz des endgültigen Neins des päpstlichen Lehramtes kann die Kirche in Zukunft zu einer Dogmatisierung dieser definitiven und unfehlbaren Glaubenslehre schreiten. Die Aussagen von Bischof Feige dürfen von Rom nicht hingenommen werden. Rom muss kirchenrechtlich reagieren. Das sagt der Kirchenrechtler Dr. Gero P. Weishaupt gegenüber Kathnews.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 19. Februar 2019 um 18:06 Uhr
Priesterkragen

Anlässlich der jĂĽngsten Ă„uĂźerungen des Bischofs von Magdeburg, Gerhard Feige, der die Frage einer Priesterweihe fĂĽr Frauen weiterhin offen hält, sprach Kathnews zu diesem Thema mit dem Kirchenrechtler Hw. Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt. Zuvor hatten verschiedene Nachrichtenportale, darunter auch kath.net und das Portal der Deutschen Bischofskonferenz katholisch.de ĂĽber die privaten Ansichten des Magdeburger […]

„Normale“ katholische Bischöfe müssen sich jetzt zu Wort melden

Die Gefahr, dass sich die katholische Kirche Deutschlands von der Weltkirche abspaltet und eine völlig neue Religion erfindet, wird als äußerst real empfunden. In dieser Situation sollten die deutschen Bischöfe, die sich an das Lehramt halten, in der Öffentlichkeit äußern. Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 13. Februar 2019 um 11:50 Uhr

(kathnews/MvG). Kaum ein Tag vergeht, ohne dass ein deutscher Bischof ĂĽber die Medien einen Angriff auf den Glauben und das Lehramt loslässt. Am 12. Februar war der Magdeburger Bischof Gerhard Feige an Reihe. Er hält die Frage einer Priesterweihe von Frauen weiterhin fĂĽr offen. „Dies rigoros abzulehnen und lediglich mit der Tradition zu argumentieren, ĂĽberzeugt […]

Bode und der Applaus von den Feinden der Kirche

Eine Verdunkelung der Strahlkraft der Kirche Christi.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 15. Januar 2018 um 20:42 Uhr
Bischöfe

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff: OsnabrĂĽck (kathnews/MvG). Wenn Bischof Franz-Josef Bode mit seinem Vorschlag, Homo-Paare segnen zu lassen, Applaus von den Feinden der Kirche ernten wollte, so hat er sein Ziel erreicht. So kommentierte das „Neue Deutschland“, ehem. Organ der SED in der DDR: „Ein gewichtiges Wort. Immerhin ist der Niedersachse stellvertretender Vorsitzende der […]

Die Segnung von homosexuellen Paaren – Bischof Bode und der theologische Holzweg

Ein Beitrag von Dr. Markus BĂĽning.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 10. Januar 2018 um 22:24 Uhr
Erzbischof Thissen und Bischof Bode

MĂĽnster/OsnabrĂĽck (kathnews/CF). Die Internetseite der MĂĽnsteraner Kirchenzeitung brachte am 10.1.2018 folgende Nachricht, obwohl der Herausgeber dieser Seite, Bischof Dr. Felix Genn, vor einiger Zeit noch einem Pfarrer seiner Diözese eine solche Segenshandlung untersagt hat. Hier der Text der Meldung: Der OsnabrĂĽcker Bischof Franz-Josef Bode regt als erster katholischer Bischof des Landes eine Diskussion ĂĽber die […]

Bischof Franz-Josef Bode will Debatte ĂĽber Segnung von Homo-Paaren

„Wann wird die Verweigerung der Kirchensteuer sogar zur moralischen Pflicht?“, fragt sich Mathias von Gersdorff angesichts der schleichenden Zerstörung der Katholischen Kirche durch die deutsche Teilkirche.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 10. Januar 2018 um 13:51 Uhr

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff: OsnabrĂĽck (kathnews/MvG). Vor der Bischofssynode im Herbst 2015 waren es einige deutsche (liberale) Bischöfe, die am stärksten die Aufweichung der katholischen Lehre ĂĽber Ehe, Familie und Sexualität gefordert haben. Von Anfang an ging es nicht „nur“ um die Zulassung der wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion, sondern darum, einen umfassenden Paradigmenwechsel […]

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung