Gaudium et spes

Gaudium et spes. Artikel 4

Die ‚ÄěZeichen der Zeit" im Licht des Evangeliums erkennen und deuten.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 17. August 2013 um 11:59 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung

Einleitung von Dr. Gero P. Weishaupt: Der Dialog der Kirche mit der Welt. Das war ein Grundanliegen des seligen Papstes Johannes XXIII., als er am 11. Oktober 1962 das Zweite Vatikanische Konzil er√∂ffnete. Dialog mit den Menschen der Gegenwart bedeutete, dass sich die Kirche durch das Konzil der ‚ÄěWelt von heute‚Äú zuwenden mu√üte. Die Konzilsv√§ter […]

Gaudium et spes. Artikel 3

Der Auftrag zum Dienst am Menschen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 10. August 2013 um 16:00 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Die ersten drei Artikel von Gaudium et spes stellen eine Einf√ľhrung in den gesamten Text dar, in dem der Mensch in der Welt von heute zentral steht. Dr√ľcken die Konzilsv√§ter in den ersten beiden Artikeln ihre Verbundenheit mit der Gemeinschaft der Menschen, an die sich die Konstitution wendet, aus, so […]

Gaudium et spes. Artikel 1 und 2

Die gesamte Menschheit in der Welt von heute als Adressat von Gaudium et spes.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 2. August 2013 um 18:31 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Papst Johannes XXIII. wollte ausweislich seiner Er√∂ffnungsansprache vom 11. Oktober 1962 durch das Zweite Vatikanische Konzil u.a. die Kirche f√ľr einen Dialog mit der modernen Welt √∂ffnen. Diesem Anliegen kommt insbesondere die Pastoralkonstitution Gaudium et spes entgegen, deren Thema die Kirche in der Welt von heute ist. Im ersten Teil […]

Gaudium et spes. Artikel 38

Das im Ostergeheimnis zur Vollendung gef√ľhrte menschliche Schaffen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 27. Juli 2013 um 11:06 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Durch die Inkarnation (Menschwerdung) und das Paschamysterium (Ostergeheimnis von Tod und Auferstehung) Christi ist die gesamte Sch√∂pfung mit dem Menschen als ihrer Kr√∂nung zu neuer W√ľrde erhoben worden. In Christus ist alles zusammengefa√üt, er ist das Haupt der Sch√∂pfung. Darum werden in ihm alle weltlichen Werte geadelt. Auf der Grundlage […]

Gaudium et spes. Artikel 37

Das durch die S√ľnde verderbte menschliche Schaffen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 20. Juli 2013 um 10:50 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Schon in Artikel 13 von Gaudium et spes erinnern die Konzilsv√§ter an die Realit√§t der S√ľnde. Sie wird verstanden als ‚ÄěAuflehnung gegen Gott und den Willen, sein Ziel au√üerhalb Gottes zu erreichen‚ÄĚ (GS, 13). Eine euphorische Weltbejahung und ein grenzenloser Fortschrittsoptimismus kann dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht nachgesagt werden. Zwar […]

Gaudium et spes. Artikel 36

Die richtige Autonomie der irdischen Wirklichkeiten.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 13. Juli 2013 um 11:07 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Die Konzilsv√§ter bekennen sich in Artikel 36 der Pastoralkonstitution Gaudium et spes zur richtigen Eigengesetzlichkeit (Autonomie) der irdischen Wirklichkeit. Theologisch begr√ľnden sie dies mit Gott als dem Sch√∂pfer aller Dinge. ‚ÄěDurch ihr Geschaffensein selber n√§mlich haben alle Einzelwirklichkeiten ihren festen Eigenstand, ihre eigene Wahrheit, ihre eigene Gutheit sowie ihre Eigengesetzlichkeit […]

Gaudium et spes. Artikel 34

Der Wert des menschlichen Schaffens.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 15. Juni 2013 um 12:27 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Das Zweite Vatikanische Konzil wollte mit seinem pastoralen Ansatz auf die Zeichen der Zeit und die Fragen des heutigen Menschen eingehen. So steht in Artikel 34 die Frage nach dem Wert des menschlichen Schaffens (Lat.: navitas) und der Bedeutung, die die Kirche dem menschlichen Fortschritt im Licht des Glaubens bemisst, […]

Gaudium et spes. Artikel 29

Die wesentliche Gleichheit aller Menschen und die soziale Gerechtigkeit.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 10. Juni 2013 um 11:30 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Im Rahmen der Thematik √ľber die menschliche Gemeinschaft, die im zweiten Kapitel der Pastoralkonstitution Gaudium et spes behandelt wird, widmen sich die Konzilsv√§ter der fundamentalen Gleichheit (fundamentalis aequalitas)¬†des Menschen, die allerdings Verschiedenheit nicht ausschlie√üt. Sie begr√ľnden die fundamentale Gleichheit in der Sch√∂pfungs- und Heilsordnung Gottes: Alle Menschen sind grunds√§tzlich gleich, […]

Gaudium et spes. Artikel 28

Die Achtung und die Liebe gegen√ľber dem Gegner. - Verwerfung des Indifferentismus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 3. Juni 2013 um 11:37 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Ein Hauptanliegen der V√§ter des Zweiten Vatikanischen Konzils war der Dialog der Kirche mit der modernen Welt. Die Kirche st√∂√üt dabei h√§ufig auf Positionen im gesellschaftlichen, politischen und auch religi√∂sen Bereich, die ihrem Glauben entgegengesetzt sind. Die verschiedenen Denkweisen fordern darum einen aufrichtigen Dialog. Dieser setzt allerdings zwei Dinge voraus: […]

Gaudium et spes. Artikel 27

Die Achtung vor der menschlichen Person.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 27. Mai 2013 um 11:23 Uhr
Vaticanum II, Konzilseröffnung

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Die Achtung der menschlichen Person liegt in dessen W√ľrde begr√ľndet. Darum soll der Mensch den anderen als ein ‚Äěanderes Ich‚Äú ansehen. Der Mensch ist ein soziales Wesen, er lebt nie f√ľr sich alleine, sondern ist an die anderen gebunden, die irgendwie zum eigenen Ich geh√∂ren. Darum kann das eigene Ich […]