Vaticanum II

Ruhige und freudige Zustimmung zum Lehramt von Vatikanum II

Prälat des Opus Dei: Vatikanum II lässt auch „rechtmäßige Räume theologischer Freiheit für ein stets angemesseneres Bemühen um Vertiefung“ offen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 25. Januar 2017 um 16:06 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Fernando Ocáriz Braña ist der neue Prälat des Opus Dei und damit Nachfolger des verstorbenen Prälaten Javier Echevarria und der dritte Nachfolger des Opus-Dei-Gründers, des heiligen Josemaria Escriva de Balaguer (1902-1975). Der 1944 in Paris geborene Ocáris ist theologischer Berater der vatikanischen Glaubenskongregation. Als solcher sind ihm die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils und deren […]

Ego clamavi – Ich rufe dich an

Modell einer mystagogischen Einführung in die Liturgie vom 29. Sonntag im Jahreskreis nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 16. Oktober 2016 um 09:19 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

„Gib uns ein Herz, das dir aufrichtig dient.“ So betet die Kirche heute im Tagesgebet der Messe vom 29. Sonntag im Jahreskreis. Das Beispiel eines solchen Dienens hat uns Christus selber gegeben im Opfer des Kreuzes. Dort am Kreuz hat er den Willen des Vaters vollbracht. In dieser Feier vollzieht die Kirche dieses Opfer in […]

Bischöfe sind Hauptverantwortliche für die Kirchenkrise in Deutschland

Prälat Prof. Dr. iur. can. Georg May vollendet sein 90. Lebensjahr.
Erstellt von Felizitas Küble am 16. September 2016 um 12:32 Uhr
Bischöfe

Der glaubenskonservative Professor und Prälat Dr. Georg May kann heute sein 90. Wiegenfest feiern, wozu wir ihm herzlich gratulieren, alles Gute und Gottes reichen Segen wünschen. Der katholische Theologe und Kirchenrechtler ist am 14. September 1926 in Liegnitz (Schlesien) geboren. Er lehrte jahrzehntelang an der Universität Mainz Kirchenrecht und kirchl. Rechtsgeschichte. Er lebt in Budenheim […]

Musica Sacra – Neue Chance durch das Motu Proprio „Summorum Pontificum“

Das Motu Proprio öffnet den Weg für eine „Reform der Reform“ (bzw. für die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus) der nachkonziliaren Liturgie im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils. 6. Teil: Musica Sacra - Die Brücke zwischen den beiden Formen des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 27. August 2016 um 11:20 Uhr

(aus: Gero P. Weishaupt, „Päpstliche Weichenstellungen“, 175 f.) Der Auftrag des Zweiten Vatikanischen Konzils In der letzten Folge haben wir festgestellt: Das Zweite Vatikanische Konzil hebt ausdrücklich den Gregorianischen Choral und besonders die Polyphonie hervor: „Die Kirche betrachtet den Gregorianischen Choral als den der römischen Liturgie eigenen Gesang. … Andere Arten der Kirchenmusik, besonders die […]

Vatikanum II wünscht den Erhalt des Gregorianischen Chorals und der Polyphonie

„Reform der Reform“ oder: Die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus. 5. Teil: Bewahrung des überlieferten Schatzes der „Musica sacra“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 20. August 2016 um 12:43 Uhr
Joseph Ratzinger - Gesammelte Schriften - Theologie der Liturgie

(aus: Gero P. Weishaupt, „Päpstliche Weichenstellungen“, 169 – 172.) Das sechste Kapitel der Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium des Zweiten Vatikanischen Konzils mit dem Titel „De Musica sacra“ (über die sakrale Musik) widmet sich der überlieferten Kirchenmusik der Gesamtkirche. Wenn die Liturgiekonstitution von der „Gesamtkirche“ (Ecclesia universa) spricht, dann hat sie nicht nur die Kirchenmusik des Westens […]

Kirchliche Dokumente: Es geht um die Stellung des Altares, nicht um die Zelebration zum Volk hin

Für den normalen Kirchenbesucher wird – irrtümlicherweise – die Zelebration der Messe zum Volk hin „als das greifbarste Ergebnis der Liturgiereform des II. Vatikanischen Konzils“ (J. Ratzinger) wahrgenommen. „Reform der Reform“ oder: Die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus. 4. Teil: Die Zelebration versus Orientem. Die Rechtslage (aus: Gero P. Weishaupt, „Päpstliche Weichenstellungen“, 159-161.)
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 6. August 2016 um 10:46 Uhr
Alte Messe in St. Leonhard, Leonberg i.d. Oberpfalz

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Die Aufregung war groß vor einigen Wochen, als Kardinal Sarah, der Präfekt der Gottesdienstkongregation, anlässlich einer liturgischen Tagung in London den Priestern empfahl, unter Berücksichtigung der pastoralen Klugheit ab dem kommenden 1. Adventssonntag dieses Jahres die heilige Messe „zum Herrn hin“ (zum Osten, ad Deum/versus orientem) zu zelebrieren. Man wundert sich […]

Vatikanum II: Der Gebrauch der lateinischen Sprache soll erhalten bleiben

„Reform der Reform“ oder: Die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus. 3. Teil: Der Erhalt der lateinischen Sprache (aus: Gero P. Weishaupt, „Päpstliche Weichenstellungen“, 159-161.).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. Juli 2016 um 00:00 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Von Gero P. Weishaupt: Das Zweite Vatikanische Konzil hat die lateinische Sprache nicht aus der Liturgie des römischen Ritus verbannen wollen. Ganz im Gegenteil: Die Konzilsväter sagen ausdrücklich: „Der Gebrauch der lateinischen Sprache soll in den lateinischen Riten erhalten bleiben, soweit Sonderrecht entgegengsteht“ (Sacrosanctum Concilium, Nr. 36 § 1). Sonderrecht gilt namentlich für die slawischen […]

„Auf dem Weg hin zu einer authentischen Umsetzung von Sacrosanctum Concilium“

Was der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente in London gesagt hat. Vollständige Dokumentation seiner Rede in einer deutschen Übersetzung.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 15. Juli 2016 um 15:59 Uhr
Petersdom

Herzogenrath/London (kathnews/CNA-Deutsch). Am 31. März 2017 wird Kardinal Sarah, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, zu den Teilnehmern der „Liturgischen Tagung“ in Herzogenrath bei Aachen sprechen. Man darf auf seine Rede gespannt sein. Viele dürfte es interessieren, was der Präfekt in London anlässlich eine Kongresses „Sacra Liturgia“ genau gesagt hat […]

Vatikanum II betont die Exklusivität Christi

Das Dekret „Ad gentes“ des Zweiten Vatikanischen Konzils über die missionarische Tätigkeit der Kirche. Artikel 3.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 2. Juli 2016 um 15:38 Uhr
Papst Pius XII.

Einleitung von Gero P. Weishaupt: In Artikel 3 des Missionsdekretes Ad gentes betonen die Konzilsväter die Exklusivität Christi. Nur in ihm ist Heil möglich. „Gott hat … beschlossen, auf eine neue und endgültige Weise in die Geschichte der Menschen einzutreten; so wollte er Frieden und Gemeinschaft mit sich herstellen und brüderliche Verbundenheit unter den Menschen, […]

Die Sendung der Kirche gründet in Gott

Das Dekret „Ad gentes“ des Zweiten Vatikanischen Konzils über die missionarische Tätigkeit der Kirche. Artikel 2.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 25. Juni 2016 um 13:07 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt: Die Artikel 2 bis 9 des Missionsdekretes Ad gentes befassen sich mit der theologischen Grundlegung der Mission der Kirche. Im 2. Artikel wird ausgesagt, dass die Kirche „ihrem Wesen“ (natura sua) „missionarisch“ sei. Der Grund dafür liegt in ihrem Ursprung: im dreifaltigen Gott. Die Kirche hat ihren Ursprung in der […]