Missale Romanum

Die PrĂ€fation und die relative UnabĂ€nderlichkeit des „Canon Missae“ im „Missale Romanum“ von 1962

Liturgisch-theologische Überlegungen aus Anlass des Dekretes „Quo magis“ vom 22. Februar 2020. Ein Beitrag von Clemens Victor Oldendorf.
Erstellt von Clemens Victor Oldendorf am 16. Juni 2020 um 18:33 Uhr

Der Dialog zur MessprĂ€fation im Vorfeld oder als Vorspann zu Sanctus und eucharistischem Hochgebet kennzeichnet, wie etwa der Theologe Erik Peterson (1890-1960) verschiedentlich entfaltet hat, einerseits mit seinen Akklamationen den juridischen Öffentlichkeitscharakter des Kultes. Auch der liturgischen VerkĂŒndigung des Evangeliums gehen solche Manifestationen der Huldigung und Anerkennung voraus oder schließen sie ab, die auf den […]

„A Pio X reformatum“ – Sieht so ein Trojanisches Pferd aus?

„Die Skepsis, die teilweise wie aus der Pistole geschossen gegen die aus dem MR1970/2002 ĂŒbernommenen PrĂ€fationen formuliert worden ist, lĂ€sst sich vielleicht zerstreuen, wenn man bedenkt, dass es sich in diesen FĂ€llen nicht um Neuschöpfungen handelt, sondern um RĂŒckgewinnungen aus der vortridentinischen Quelle des Sacramentarium Gelasianum.“ Ein Beitrag von Clemens Victor Oldendorf.
Erstellt von Clemens Victor Oldendorf am 26. MĂ€rz 2020 um 10:57 Uhr
Alte Messe - Levitenamt

Mit der Bulle Divino Afflatu vom 1. November 1911 verfĂŒgte Pius X. seine weitreichende Reform des römischen Breviers und diejenige des Missale. Obwohl die Arbeiten an einer neuen Editio typica des Messbuchs im FrĂŒhjahr 1914 begannen, kam es durch den Ersten Weltkrieg, den Tod Pius‘ X., schließlich durch die Überlastung der vatikanischen Druckerei wegen der […]

Kanonstille – „GefĂŒlltes Schweigen“ (J. Ratzinger / Benedikt XVI.)

Das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ öffnet den Weg fĂŒr eine „Reform der Reform“ (bzw. fĂŒr die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus) der nachkonziliaren Liturgie im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mögliche Änderungen im Missale Romanum Pauls VI. – Teil 12: Kanonstille.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 15. Oktober 2016 um 10:57 Uhr
Missale Romanum

(aus: Gero P. Weishaupt, PĂ€pstliche Weichenstellungen. Das Motu Proprio Summorum Pontificum Papst Benedikts XVI. und der Begleitbrief an die Bischöfe, Bonn 2010, 196-198) Die Forderung des Konzils nach heiligem Schweigen in der Liturgie sollte eine „Reform der Reform“ im Sinn de Konzils aufgreifen und die seit dem 9. Jahrhundert in der Tradition des Römischen Ritus […]

Novus Ordo – Römischer Kanon als Regel

Das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ öffnet den Weg fĂŒr eine „Reform der Reform“ (bzw. fĂŒr die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus) der nachkonziliaren Liturgie im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mögliche Änderungen im Missale Romanum Pauls VI. – Teil 11: Die Eucharistischen Hochgebete.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 1. Oktober 2016 um 10:13 Uhr
Missale Romanum

(aus: Gero P. Weishaupt, „PĂ€pstliche Weichenstellungen“, 188-193): In der Postsynodalen Apostolischen Adhortation „Sacramentum Caritatis“ heißt es: „Die verschiedenen im Messbuch enthaltenen Hochgebete sind uns von der lebendigen Überlieferung der Kirche ĂŒbergeben worden; sie zeichnen sich aus durch einen unerschöpflichen theologischen und spirituellen Reichtum“ (Nr. 48). Wenn Benedikt XVI. in dem Dokument schreibt, dass die Eucharistischen […]

Joseph Ratzinger: „Das Problem der Übersetzungen ist ein ernstes Problem“

„Reform der Reform“ oder: Die Bereicherung der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus durch die klassische Form des Römischen Ritus. 2. Teil: Originalgetreue Übersetzungen in die Volkssprachen. (aus: Gero P. Weishaupt, „PĂ€pstliche Weichenstellungen", 157 ff.)
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 23. Juli 2016 um 10:52 Uhr
Joseph Ratzinger - Gesammelte Schriften - Theologie der Liturgie

Von Gero P. Weishaupt: Als zweiten Punkt einer „Reform der Reform“ (Bereicherung der sog. ordentlichen Form durch die klassische Form des Römischen Ritus) in Bezug auf mehr SakralitĂ€t nennt Joseph Ratzinger die Übersetzungen der lateinischen Editio Typica des Missale Romanum in die jeweiligen Volkssprachen, die freilich auch im Zusammenhang mit richtig verstandenen Anpassungen liturgischer Texte […]

Missale Romanum 1962 – Studienausgabe

Eine Rezension von Clemens Victor Oldendorf.
Erstellt von Clemens Victor Oldendorf am 22. Januar 2015 um 22:30 Uhr

Beim Sarto Verlag ist das MR1962 erhĂ€ltlich. Dabei handelt es sich um einen zweifarbigen, schwarz und rot, Nachdruck der vatikanischen Editio typica. Dieser Nachdruck ist indes nicht fĂŒr den liturgischen Gebrauch bestimmt. Es fehlen dem Buch ein Rot- oder Goldschnitt, ZeichenbĂ€nder und Fingerlinge. Entfernt man den Schutzumschlag, weist auch der feste, rote Einband klar aus, […]

Neues Messbuch fĂŒr außerordentliche Form erschienen

Missale Romanum ĂŒber introibo.net erhĂ€ltlich.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 13. November 2012 um 23:50 Uhr
Missale Romanum

Auf der Internetseite introibo.net wird das kĂŒrzlich neu erschienene Missale Romanum fĂŒr die außerordentliche Form des Römischen Ritus angeboten. An der Entstehung des im Jahr 2012 herausgegebenen Messbuches waren mehrere Priester beteiligt. Die Erfahrung vieljĂ€hriger tĂ€glicher Zelebration der hl. Messe nach der ĂŒberlieferten Form ist in die Gestaltung des liturgischen Buches mit eingeflossen. Mit viel […]