FDP

Plädiert Merkel für die „Homo-Ehe“?

Stellungnahme der Aktion „Kinder in Gefahr“.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 28. Juni 2017 um 11:12 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in einer Veranstaltung der Zeitschrift „Brigitte“ von ihrem eindeutigen „Nein“ zur sog. „Ehe fĂĽr alle“ abgerĂĽckt. Gemeint ist die Ă–ffnung des Ehegesetzes fĂĽr gleichgeschlechtliche Paare. Konkret sagte Merkel, sie wĂĽnsche sich eine Diskussion, die „eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht“. De facto wĂĽrde das bedeuten, dass im Bundestag der Fraktionszwang aufgehoben […]

Bundestagswahl belegt strukturelle Mehrheit für das „bürgerliche Lager”

Ein Kommentar von Felizitas KĂĽble, Leiterin des Christoferuswerks in MĂĽnster.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 23. September 2013 um 10:34 Uhr

Berlin (kathnews/CF). Unabhängig von der Analyse einzelner Partei-Ergebnisse, die teils erfreulich (CSU, CDU), teils unerfreulich (FDP) oder ambivalent (groĂźer Achtungserfolg, aber kein Parlamentseinzug fĂĽr AfD) ausfallen, enthält diese Bundestagswahl ein Resultat, das insgesamt und auf lange Sicht fĂĽr das „bĂĽrgerliche” Spektrum in Deutschland positiv und entscheidend ist: Es ergibt sich nämlich rechnerisch eine strukturelle Mehrheit […]

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Rot-GrĂĽne stoppen Gesetz gegen Zwangsprostitution

Christlich-liberale Koalition im Bundesrat faktisch ausgebremst.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 21. September 2013 um 12:54 Uhr

Berlin (kathnews/CF). Die rot-grĂĽne Ländermehrheit hat unter anderem das Gesetz der christlich-liberalen Koalition zur Bekämpfung des Menschenhandels und zur Ăśberwachung von Prostitutionsstätten gestern im Bundesrat faktisch scheitern lassen. Dazu erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach: „SPD und GrĂĽnen wollen offensichtlich Opfer von Menschenhandel nicht schĂĽtzen oder Zwangsprostitution verhindern und die Täter […]