Seehofer

GeneralsekretĂ€r CSU: Seehofer spricht das aus, was die ĂŒbergroße Mehrheit in unserem Land denkt

Deutschland ist historisch-kulturell nicht durch den Islam, sondern durch das Christentum geprÀgt. Seehofer eröffnete eine lang versÀumte Debatte.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 17. MĂ€rz 2018 um 12:01 Uhr
Frauenkirche in MĂŒnchen

MĂŒnchen (kathnews). Der Islam gehört nicht zu Deutschland, erklĂ€rte gestern der Innenminister Horst Seehofer (CSU). Deutschland sei durch das Christentum geprĂ€gt. Dazu gehöre der freie Sonntag, kirchliche Feiertage, Rituale wie z. B. Ostern. Dem widersprach Kanzlerin Merkel. Die historische PrĂ€gung Deutschlands sei zwar eine christliche, eine jĂŒdische, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert. Aber inzwischen lebten in […]

Die Kreuze bleiben!

MinisterprÀsident Horst Seehofer (CSU) beim evangelischen Bayerischen Kirchentag.
Erstellt von Felizitas KĂŒble am 9. Juni 2014 um 21:21 Uhr
Kreuzigung Christi

DinkelsbĂŒhl (kathnews/CF/idea). Grundlage der sittlichen Ordnung in Bayern soll auch kĂŒnftig der christliche Glauben bleiben. Das hat MinisterprĂ€sident Horst Seehofer (CSU) beim evangelischen Bayerischen Kirchentag am Pfingstmontag auf dem Hesselberg bei DinkelsbĂŒhl betont. An dem Treffen unter dem Motto „Salz der Erde“ nahmen rund 10.000 Personen teil. „Wir sind seit Jahrhunderten ein christlich geprĂ€gtes Land […]

CSU gegen Homo-Überlegungen der CDU

Kein neues Gesetz in dieser Legislaturperiode.
Erstellt von Radio Vatikan am 4. MĂ€rz 2013 um 07:10 Uhr
Hochzeitsbank

MĂŒnchen (kathnews/RV). CSU-Vorsitzender Horst Seehofer stellt sich gegen Überlegungen in der CDU, noch in dieser Legislaturperiode ein Gesetz zur Gleichstellung von eingetragenen Partnerschaften mit der Ehe zu verabschieden. Dazu gebe es â€žĂŒberhaupt keine Veranlassung“, sagte Seehofer der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Dagegen hatte auch CDU-Bundesfinanzminister Wolfgang SchĂ€uble eine rechtliche Angleichung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe gefordert. […]