Zunehmende Sorge um ein deutsches Schisma

Die Initiative Dubium richtete sich in einem Brief erneut an die Glaubenskongregation.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 6. Februar 2022 um 18:28 Uhr
Petersdom

Vatikan (kathnews). Nach Überzeugung der vor einem Jahr ins Leben gerufenen Initiative Dubium ist mit der 3. Synodalversammlung des Synodalen Weges die „Situation (
) derart aus dem Ruder geraten (
), dass ein  Eingreifen seitens Papst Franziskus erforderlich ist“, heißt es in einem Brief der Initiative an den PrĂ€fekten der Glaubenskongregation Kardinal Luis Francisco Ladaria Ferrer. „Die ‚BeschlĂŒsse‘ der dritten Synodalversammlung des Synodalen Weges befeuern unsere Zweifel und Sorgen!“

Vor knapp einem Jahr hatte die Initiative Dubia nach Rom geschickt, um den Vatikan auf die schismatischen Tendenzen des Synodalen Weges hinzuweisen. Die Lösung der Kirchen- und Glaubenskrise in Deutschland sieht die Initiative wie der Papst nur in einer Neuevangelisierung der katholischen Kirche in Deutschland. Eindringlich bittet die Initiative Dubium den KardinalprĂ€fekten „das Volk Gottes in Deutschland nicht im Stich“ zu lassen. Denn die BeschlĂŒsse der dritten Synodalversammlung hinterlassen, so die Initiative, „einen unbeschreiblichen Schmerz bei den Katholiken“.

Foto: Petersdom – Bildquelle: Radomil, CC

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. DatenschutzerklÀrung