Zum Geburtstag des Papstes

Angestoßene Reformen brauchen Zeit.
Erstellt von Radio Vatikan am 17. Dezember 2015 um 17:43 Uhr
Papst Franziskus

Vatikan (kathnews/RV). Papst Franziskus wird an diesem Donnerstag 79 Jahre alt. Ein Alter, was viele in der Kirche zweifeln lässt, dass er seine Projekte wird umsetzen können, vor allem die Reform der Kirche. „Es gibt, glaube ich, einige, die vielleicht die ganze Bedeutung des Wunsches des Papstes verstanden haben, alles was möglich ist, zu reformieren“, kommentiert das Kardinal Santos Abril y Castelló gegenüber Radio Vatikan. Er kennt den Papst seit vielen Jahren, er war Nuntius, also Papstbotschafter, in Argentinien während Jorge Mario Bergoglio Erzbischof von Buenos Aires war. Und als Erzpriester von Santa Maria Maggiore ist er sehr oft Gastgeber von Papst Franziskus bei dessen Besuchen in der Kirche vor der Madonnen-Ikone.

„Wie er selber es immer wieder gesagt hat: Das ist nicht nur seine Initiative, sondern er hat auf die Stimmen der vielen Kardinäle gehört, die in der Vorbereitung auf die Papstwahl auf viele Themen hingewiesen haben und die Reform der Kurie angesprochen haben.“ Die Reform hängt also nicht nur an einem Papst, sondern ist Wunsch der gesamten Kirche. Dass das nicht auf die Schnelle gehe, liege in der Natur der Sache, so der Kardinal. „Er hat die Vorschläge aufgenommen und will sie in die Realität umsetzten, in den Alltag der Kirche. Es ist nur natürlich, dass das etwas ist, was man nicht in kurzer Zeit machen kann, sondern was viel Zeit braucht und er setzt das Stück für Stück um, entschieden und klar.“

Foto: Papst Franziskus – Bildquelle: Kathnews