Zukünftige Anrede Benedikts noch ungewiss

Juristen kümmern sich um offene Fragen.
Erstellt von Radio Vatikan am 20. Februar 2013 um 09:18 Uhr
Petersdom

Vatikan (kathnews/RV). Der Bruder des scheidenden Papstes, Georg Ratzinger, glaubt nicht, dass sein Bruder wieder seinen bürgerlichen Namen annimmt. Am Sonntag beim gemeinsamen Gespräch habe der Papst indes „es selber noch nicht gewusst“, wie er sich künftig nennen lassen werde. Darum müssten sich jetzt auch die Juristen kümmern. Ratzinger wörtlich: „Sie müssen dafür sorgen, dass zum einen nicht einfach die Vergangenheit – also das jetzige Pontifikat – ignoriert wird, dass aber andererseits keine Einschränkung für den künftigen, aktuellen Papst gegeben ist.“

Ratzinger erklärte, er könne sich vorstellen, dass sein Bruder weiter den Papstnamen Benedikt tragen werde, nicht aber den Titel „Heiliger Vater“. Kardinal werde er nicht mehr sein, „das ist vorbei“, meinte er. Dass der Papst nach seinem Rücktritt noch einmal in seine bayerische Heimat reisen könnte, hält sein Bruder für unwahrscheinlich. „Allein schon deshalb, wie ich vermute, weil er ja doch weiter als Papst Benedikt XVI. wahrgenommen wird.“ Ein solcher Besuch wäre mit zu großen Problemen verbunden.

Foto: Petersdom – Bildquelle: M. Bürger, kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung