Zugspitze für Muslime ohne Gipfelkreuz

Tourismusbranche leugnet den christlichen Glauben.
Erstellt von Radio Vatikan am 12. August 2012 um 08:58 Uhr
Zugspitze, Westansicht

Garmisch-Patenkirchen (kathnews/RV). Die Tourismusregion Garmisch-Patenkirchen hat in einem Werbeprospekt für den arabischen Markt das Gipfelkreuz der Zugspitze wegretuschiert. Man wolle mehr Gäste aus dem arabischen Raum nach Garmisch-Patenkirchen locken, beteuerten der örtliche Tourismusmanager und der Chef der Bayerschen Zugspitzbahn laut einem Bericht der evangelischen Agentur idea. Andere Bergregionen hätten zehnmal so viele Besucher. Die bisherigen Angebote, etwa ein islamischer Gebetsraum in der Bergstation und spezielle Toiletten für arabische Bedürfnisse, reichten offensichtlich nicht aus, befanden die beiden Fachleute.

Das knapp fünf Meter hohe Gipfelkreuz der Zugspitze wurde 1851 errichtet. Der Bayerische Rundfunk, der über den manipulierten Prospekt in einer Satire-Sendung berichtete, schlug als weitere Maßnahme vor, einen Halbmond auf der Zugspitze zu platzieren.

Foto: Zugspitze, Westansicht – Bildquelle: Wikipedia/KaukOr

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung