Woelki lehnt Nominierung ab

Alle Menschen zu achten fĂŒr Berliner Kardinal eine SelbstverstĂ€ndlichkeit.
Erstellt von Radio Vatikan am 14. Oktober 2012 um 15:25 Uhr
Kardinal Woelki

Berlin (kathnews/RV). Der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki lehnt seine Nominierung fĂŒr den „Respektpreis“ des „BĂŒndnisses gegen Homophobie“ ab. Aus seiner Sicht sei es eine SelbstverstĂ€ndlichkeit, alle Menschen zu achten; dafĂŒr wolle er sich nicht auszeichnen lassen, so der Erzbischof der Hauptstadt nach Angaben seines Sprechers. Der „Respektpreis“ wird seit 2010 jĂ€hrlich vergeben. Woelki hat sich wiederholt fĂŒr eine Achtung von Menschen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften stark gemacht, zugleich aber auf die katholische Lehre verwiesen.

Diese habe „klar und unmissverstĂ€ndlich festgestellt, dass homosexuelle Handlungen ‚in sich nicht in Ordnung sind‘, gegen das natĂŒrliche Gesetz verstoßen und deshalb von unserer GlaubensĂŒberzeugung her nicht gebilligt werden können.“ Daran mache er „keinerlei Abstriche“. Zu dem BĂŒndnis gegen Homophobie gehören VerbĂ€nde und große Unternehmen wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Bank und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB).

Foto: Kardinal Woelki – Bildquelle: Martin Lohmann / LohmannMedia

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. DatenschutzerklÀrung