Wie vor 174 Jahren – Benefiz fürs Denkmal

„Musikgeschichtliches Konzert" mit Orgelprofessor Arvid Gast in Lübecker St. Jakobi Kirche.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 21. Juli 2014 um 07:56 Uhr

Lübeck (kathnews/hl-live). Felix Mendelssohn, dem das 29. Schleswig-Holstein Musik Festival einen Schwerpunkt widmet, hat nicht nur für den Konzertsaal, sondern auch für die Kirche geschrieben. Kirchenmusikalische Highlights des Festival-Programms gehören natürlich in die norddeutsche Hauptstadt der Kirchenmusik, nach Lübeck. Einen Höhepunkt konnten Musikfreunde bereits im Dom erleben, die gefeierte Aufführung des Oratoriums „Paulus“ unter Leitung von Matthias Janz. In St. Jakobi findet am Dienstag, 22. Juli, ein besonderes Konzert statt, ausgeführt von Orgelprofessor Arvid Gast. Das Besondere: Gast spielt nicht etwa Mendelssohns Orgelwerke, weder die sechs Orgelsonaten, noch die Präludien und Fugen. Gast wiederholt mit seinem Konzert einen bedeutenden Moment der Musikgeschichte, ein Konzert, das „im Original“ am 6. August 1840 in der Leipziger Thomaskirche stattfand.

Mendelssohn verehrte die großen Meister des Barock, liebte insbesondere die Musik von Johann Sebastian Bach. Ihm war aufgefallen, dass es in Deutschland kein einziges Denkmal gab, das an Johann Sebastian erinnerte. So regte er an, in Leipzig ein Bach-Denkmal zu errichten. Bis heute hin verbinden Musikfreunde den Namen Johann Sebastian Bach mit seiner Zeit als Thomaskantor in Leipzig, obwohl Bach auch an anderen Orten Deutschlands gewirkt hat. Sogar in Lübeck war er mehrere Monate, als Zwanzigjähriger zu Gast bei Marienorganist Dietrich Buxtehude anno 1705. Mendelssohn, der auch ein tüchtiger Organist war, spielte also im August 1840 ein reines Bachprogramm, als Benefiz fürs Denkmal. Die Programmfolge ist bekannt, und Arvid Gast wird sie in St. Jakobi nachspielen. Darunter sind sehr bekannte Stücke, zum Beispiel die d-Moll-Toccata, die sogar als Filmmusik Bekanntheit erlangte.

Um die historische Situation zu verdeutlichen, wird bei dieser Wiederaufführung nicht nur Musik erklingen. Einer der meistbeschäftigten Schauspieler des Lübecker Theaters, Andreas Hutzel – er war in der vergangenen Spielzeit Willy Brandt und Jim Morrison – liest Abschnitte aus Briefen Mendelssohns und andere zeitgeschichtliche Dokumente. Das SHMF als Vermittler von Geschichte; auch das ist ein neuer Aspekt. Das Konzert am Dienstag in St. Jakobi beginnt um 20 Uhr.

Textquelle: hl-live – Autor: TD

Foto: Holstentor in Lübeck – Bildquelle: Andreas Gehrmann