Westerwelle begrüßt Freilassung von Pastor

Iran sieht im Fall Youcef Nadarkhani von Todesstrafe ab.
Erstellt von Radio Vatikan am 12. September 2012 um 07:22 Uhr

Berlin (kathnews/RV). Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) begrüßt die Freilassung des im Iran zum Tode verurteilten evangelischen Pastors Youcef Nadarkhani. „Kein Mensch darf aufgrund seiner Religionszugehörigkeit oder freier Meinungsäußerung inhaftiert oder verurteilt werden“, sagte Westerwelle am Montag in Berlin. Er forderte die iranische Führung auf, auch „alle anderen Inhaftierten freizulassen, die aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Überzeugungen in iranischen Gefängnissen einsitzen oder verfolgt werden“.

Laut übereinstimmenden Berichten wurde der evangelische Pastor am Wochenende aus der Haft entlassen. Nadarkhani, der vom Islam zur Pfingstkirche übergetreten war, war wegen „Abfalls vom islamischen Glauben“ und „Verbreitung nichtislamischer Lehre“ verhaftet und zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Der Fall hatte weltweit Bestürzung und Wut bei Kirchenvertretern und Politikern ausgelöst. Auch die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatten an den Iran appelliert, den zum Tode verurteilten Pastor freizulassen.

Foto: Reichstag in Berlin – Bildquelle: Marcela auf Commons, CC