Was Jesus getwittert hätte

Kardinal Ravasi verschickt Evangelien-Kurzfassung über Twitter-Account.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 27. September 2013 um 09:27 Uhr
Heiligstes Herz Jesu

Vatikan (kathnews/KNA). Kardinal Gianfranco Ravasi (70), Präsident des Päpstlichen Kulturrats und Freund sozialer Medien, hat drei „Jesus-Tweets“ verbreitet, die nach seiner Auffassung die Essenz des Evangeliums in der Länge von Kurznachrichten enthalten. Es handelt sich um die Jesusworte „Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe“ (Matthäus 4,17), „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. – Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Matthäus 22,37 und 39) und „So gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört“ (Matthäus 22,21). Die Verse enthalten aus Sicht des Kardinals die Kernbotschaft Jesu zur Ethik und zum Verhältnis von Glaube und Politik. Im griechischen Originaltext betrage ihre Länge 44, 136 und 53 Zeichen, schrieb Ravasi, ehemaliger Professor für Bibelwissenschaft in Mailand. Der Kirchenmann verschickte seine Evangelien-Kurzfassung samt Erklärung in vier Tweets am Donnerstag von seinem persönlichen Twitter-Account.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Heiligstes Herz Jesu – Bildquelle: Kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung