Vatikanum II. über das Letzte Abendmahl

Konzilsväter zitieren den hl. Augustinus und aus dem Breviarium Romanum.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 28. März 2013 um 15:58 Uhr
Christus mit der Eucharistie

„Unser Erlöser hat beim Letzten Abendmahl in der Nacht, da er überliefert wurde, das eucharistische Opfer seines Leibes und Blutes eingesetzt, um dadurch das Opfer des Kreuzes durch die Zeiten hindurch bis zu seiner Wiederkunft fortdauern zu lassen und so der Kirche, seiner geliebten Braut, eine Gedächtnisfeier seines Todes und seiner Auferstehung anzuvertrauen: das Sakrament huldvollen Erbarmens, das Zeichen der Einheit, das Band der Liebe (Augustinus), das Ostermahl, in dem Christus genossen, das Herz mit Gnade erfüllt und uns das Unterpfand der künftigen Herrlichkeit gegeben wird“ (Breviarium Romanum).

(Sacrosanctum Concilium, Art. 47)

Foto: Christus mit der Eucharistie – Bildquelle: The Yorck Project / Wikipedia