Vatikan empfängt Lutheraner aus Finnland

Traditioneller Besuch aus dem Norden vor dem Festtag des hl. Heinrich von Uppsala.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 18. Januar 2014 um 11:41 Uhr

Vatikan/Helsinki (kathnews/KNA). Die religiöse Entfremdung vieler Menschen muss nach den Worten von Papst Franziskus zu neuen ökumenischen Anstrengungen anspornen. Angesichts eines schwindenden Glaubens an Gott vor allem in Europa müssten Gemeinschaft und Einheit unter den christlichen Konfessionen wachsen, sagte Franziskus einer Delegation der Lutherischen Kirche Finnlands am Freitag im Vatikan. Jesus habe darum gebetet, dass seine Gemeinde eins sei. Die diesjährige ökumenische Gebetswoche für die Einheit der Christen, die am Samstag beginnt, trage als Motto die Frage des Apostels Paulus aus dem Korintherbrief: „Ist denn Christus zerteilt?“, erinnerte Franziskus.

Heute gelte diese Frage uns. Der Weg zur Einheit der Christen führe über eine Ökumene der Spiritualität, betonte der Papst. „Wir müssen uns auf das Zentrum unseres Glaubens konzentrieren: die Verkündigung der Liebe Gottes.“ Es gebe Stimmen, die daran zweifelten, dass die volle und sichtbare Einheit aller Christen noch erreicht werden könne. Die Gläubigen dürften sich jedoch durch solche Stimmen nicht von ihren Bemühungen um die Ökumene abbringen lassen. Traditionell besucht eine Delegation der finnischen Lutheraner vor dem Festtag des finnischen Schutzpatrons, des heiligen Heinrich von Uppsala (gestorben um 1160) den Vatikan.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Ev.-luth. Dom zu Helsinki – Bildquelle: Andreas Gehrmann