Vaticanum II: Offenbarung Gottes in der Geschichte

Artikel 3 der Offenbarungskonstitution „Dei Verbum" bietet „so etwas wie ein Kompendium der Offenbarungs- und der Heilsgeschichte vor Christus“ (Joseph Ratzinger).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Juli 2015 um 19:44 Uhr
Vaticanum II, Konzilsväter

Einleitung von Gero P. Weishaupt:

Gott offenbart sich in der Schöpfung und in der Heilsgeschichte, die als Vorbereitung auf das Evangelium, d.h. auf den Erlöser, den in Jesus Christus menschgewordenen Gott, hinzielt. Die Klammer, die die eine Offenbarung Gottes in Schöpfung und Heilgsgeschichte miteinander verbindet, ist Christus, das Wort, durch das alles erschaffen ist. Damit bekennt sich der gegenständliche Artikel „zum geschichtlichen Charakter der Offenbarung, die nicht als zeitlose Idee, sondern als geschichtliches Handeln Gottes in dieser Zeit auf den Menschen zukommt und den Menschen in den Zusammenhang dieser Geschichte als Ort seines Heils verweist“ (Joseph Ratzinger).

Deutscher und lateinischer Text von Dei Verbum, Artikel 3

Gott, der durch das Wort alles erschafft (vgl. Joh 1,3) und erhält, gibt den Menschen jederzeit in den geschaffenen Dingen Zeugnis von sich (vgl. Röm 1,19-20). Da er aber den Weg übernatürlichen Heiles eröffnen wollte, hat er darüber hinaus sich selbst schon am Anfang den Stammeltern kundgetan. Nach ihrem Fall hat er sie wiederaufgerichtet in Hoffnung auf das Heil, indem er die Erlösung versprach (vgl. Gen 3,15). Ohne Unterlaß hat er für das Menschengeschlecht gesorgt, um allen das ewige Leben zu geben, die das Heil suchen durch Ausdauer im guten Handeln (vgl. Röm 2,6-7). Später berief er Abraham, um ihn zu einem großen Volk zu machen (vgl. Gen 12,2), das er dann nach den Patriarchen durch Moses und die Propheten erzog, ihn allein als lebendigen und wahren Gott, als fürsorgenden Vater und gerechten Richter anzuerkennen und auf den versprochenen Erlöser zu harren. So hat er dem Evangelium den Weg durch die Zeiten bereitet.

Deus, per Verbum omnia creans (cf. Io 1,3) et conservans, in rebus creatis perenne sui testimonium hominibus praebet (cf. Rom 1,19-20) et, viam salutis supernae aperire intendens, insuper protoparentibus inde ab initio Semetipsum manifestavit. Post eorum autem lapsum eos, redemptione promissa, in spem salutis erexit (cf. Gen 3,15) et sine intermissione generis humani curam egit, ut omnibus qui secundum patientiam boni operis salutem quaerunt, vitam aeternam daret (cf. Rom 2,6-7). Suo autem tempore Abraham vocavit, ut faceret eum in gentem magnam (cf. Gen 12,2-3), quam post Patriarchas per Moysen et Prophetas erudivit ad se solum Deum vivum et verum, providum Patrem et iudicem iustum agnoscendum, et ad promissum Salvatorem expectandum, atque ita per saecula viam Evangelio praeparavit.

Foto: Konzilsväter – Bildquelle: Lothar Wolleh / Wikipedia