Ukraine: „Erstmals Weihnachten mit Krieg“

Feier der Geburt Christi nach julianischem Kalender am 7. Januar.
Erstellt von Radio Vatikan am 7. Januar 2015 um 08:50 Uhr
Jesuskind in der Krippe

Kiew (kathnews/RV). Die Ost-Kirchen in der Ukraine feiern erstmals die byzantinischen Weihnachten, während im Osten des Landes Krieg herrscht. Darauf weist das Oberhaupt der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche der Ukraine, der Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, im Gespräch mit Radio Vatikan hin. Weihnachten wird in der Ukraine traditionsgemäß nach dem julianischen Kalender gefeiert und zwar am 7. Januar. „Es ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass wir in einer solchen Situation Weihnachten feiern. Weihnachten ist das Fest des Lichtes und der Freude. Wir hoffen sehr, dass der Friede bald einkehren wird“, so Schewtschuk.

Alle christlichen Kirchen – es gibt drei große orthodoxe und zwei katholische Kirchen in dem Land – seien durch den Krieg „enger miteinander verbunden“, so der Großerzbischof von Kiew. „Wir unterstützen die Dialoge der internationalen Diplomatie, vor allem machen wir dies durch das Gebet. Es ist allen Ukrainern bewusst, dass nur die Diplomatie den Ausweg aus der Krise ist. Denn wir leiden daran, dass ein externer Aggressor die Einheit unseres Landes angreift. Die Diplomatie muss die Schwächsten helfen und ihnen beistehen. Das ist auch das, was die Kirche macht.“ Sein Wunsch zu Weihnachten: dass alle Beteiligten und die Diplomatie die internationalen Regeln der Friedenssicherung wieder herstellen.‘

Foto: Jesuskind in der Krippe – Bildquelle: C. Steindorf, kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung