Treffen zwischen Papst Franziskus und dem russisch-orthodoxen Patriarch Kyrill I. von Moskau

Ein historischer Moment fĂŒr die Ökumene.
Erstellt von Radio Vatikan am 5. Februar 2016 um 22:49 Uhr

Vatikan (kathnews/RV). Zu einer historischen Begegnung wird es am 12. Februar auf Kuba kommen: Dort wollen sich Papst Franziskus und der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. von Moskau treffen. Das gaben der Vatikan und das Moskauer Patriarchat an diesem Freitagmittag in einer gemeinsamen PresseerklĂ€rung bekannt. Es wird die erste Begegnung der OberhĂ€upter dieser beiden Kirchen ĂŒberhaupt in der Geschichte sein. Schon Johannes Paul II. hatte einst vergeblich auf ein Treffen mit dem damaligen russisch-orthodoxen Patriarchen gehofft. Die BemĂŒhungen scheiterten bisher immer an Meinungsverschiedenheiten ĂŒber das kanonische Territorium der beiden Kirchen und an einem Streit um mit Rom unierte Kirchen des Ostens wie beispielsweise in der Ukraine.

Kyrill wird sich am 12. Februar zu einem offiziellen Besuch auf Kuba aufhalten; Franziskus will auf dem Flug nach Mexiko, dem er eine Apostolische Visite abstattet, einen Zwischenstopp in Havanna einlegen. Auf dem Flughafen der kubanischen Hauptstadt wollen Papst und Patriarch zunĂ€chst ein GesprĂ€ch fĂŒhren. Anschließend ist die Unterzeichnung einer gemeinsamen ErklĂ€rung geplant. Kardinal Kurt Koch, als PrĂ€sident des PĂ€pstlichen Einheitsrates fĂŒr die Ökumene zustĂ€ndig, wird dabei anwesend sein, wie aus dem Einheitsrat zu erfahren war.

Der Heilige Stuhl und das Moskauer Patriarchat betonen, die Begegnung der beiden KirchenfĂŒhrer sei „schon seit langer Zeit vorbereitet worden“. Sie werde eine „wichtige Etappe in den Beziehungen zwischen beiden Kirchen darstellen“. Beide Seiten hofften, dass das Treffen auch „als Zeichen der Hoffnung fĂŒr alle Menschen guten Willens“ diene: „Sie laden alle Christen dazu ein, instĂ€ndig darum zu beten, dass Gott diese Begegnung segnen möge, damit sie gute FrĂŒchte bringt.“

Auch wenn das persönliche Treffen der beiden Kirchenchefs eine Premiere ist, so unterhĂ€lt der Vatikan doch schon seit langem gute Arbeitsbeziehungen zum orthodoxen Patriarchat von Moskau. Der Leiter des Moskauer Außenamtes, Metropolit Hilarion, ist hĂ€ufig im Vatikan zu Gast; erst im vergangenen Juni hat ihn Franziskus wieder zu einem GesprĂ€ch empfangen. Besser als zur russisch-orthodoxen Kirche sind die Beziehungen des Vatikans zum griechisch-orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., der in Istanbul residiert. Johannes Paul II., Benedikt XVI. und auch Franziskus haben einige Monate nach ihrem Amtsantritt den Sitz des Ökumenischen Patriarchen – so sein Ehrentitel – besucht.

Etwa vier Stunden GesprÀch geplant

Das Treffen zwischen Papst und Patriarch findet nur wenige Monate vor einem geplanten panorthodoxen Konzil statt; zu ihm wollen orthodoxe KirchenfĂŒhrer im Juni auf der Insel Kreta zusammentreten.

Kyrill wird, wie Vatikansprecher Federico Lombardi am Freitagmittag erlĂ€uterte, bereits am 11. Februar auf Kuba eintreffen, wo er eine Pastoralreise nach Lateinamerika beginnt. Franziskus will, anders als ursprĂŒnglich geplant, schon am frĂŒhen Morgen und nicht erst am Mittag des 12. Februar von Rom aus aufbrechen. Nach Angaben von Reisemarschall Alberto Gasbarri landet der Papst gegen 14 Uhr Ortszeit in Havanna und wird dort von Kubas Staatschef RaĂșl Castro empfangen, der den Gast in einen Saal des Flughafens begleitet, ihn offiziell begrĂŒĂŸt und sich dann zurĂŒckzieht. Auf 14.15 Uhr ist die private Unterredung zwischen Franziskus und Kryrill in einem anderen Saal des FlughafengebĂ€udes angesetzt. Die beiden KirchenfĂŒhrer werden durch getrennte TĂŒren gleichzeitig in den Saal eintreten, kĂŒndigte Gasbarri an; die Begegnung sei bis in die kleinsten Details abgestimmt.

Aufhorchen ließ, dass fĂŒr die Unterredung zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kyrill volle zwei Stunden geplant sind. Metropolit Hilarion und Kurienkardinal Koch werden dabei anwesend sein, zuzĂŒglich zweier Dolmetscher: die GesprĂ€che werden auf Russisch und Spanische gefĂŒhrt, so Gasbarri. Im Anschluss tauschen der Papst und der Patriarch Geschenke aus. Gegen halb fĂŒnf gehen beide miteinander in einen anderen Saal des GebĂ€udes, in dem sie PrĂ€sident Castro bereits erwartet. Dort werden Franziskus und Kyrill die rund sechs Seiten lange ErklĂ€rung unterzeichnen, deren Original auf Spanisch bzw. auf Russisch verfasst ist. Das Dokument wird bei der Gelegenheit nicht verlesen, aber veröffentlicht. Anschließend werden sowohl der Papst als auch der Patriarch in freier Rede in ihrer jeweiligen Muttersprache ihre EindrĂŒcke von dem Treffen schildern, sagte Gasbarri.

Die historische Begegnung endet ungefĂ€hr um 17 Uhr mit einer gegenseitigen Vorstellung der Delegationen, die den Patriarchen und den Papst begleiten. PrĂ€sident Castro wird Franziskus dann zum Flugzeug zurĂŒckbegleiten, und der Papst setzt seinen Flug nach Mexiko fort. Änderungen am Reiseprogramm von Franziskus fĂŒr Mexiko gibt es keine, er trifft planmĂ€ĂŸig um 19.30 Uhr in Mexiko Stadt ein.

Foto: Patriarch Kyrill I. von Moskau – Bildquelle: Wikipedia/Presidential Press and Information Office

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. DatenschutzerklÀrung