Tradition nicht ausgrenzen

Kardinal Woelki äußerte sich zum Synodalen Weg: Katholische Kirche muss katholisch bleiben.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 16. Juni 2020 um 12:36 Uhr
Kardinal Woelki

Köln (kathnews/Tagespost). „Die Katholische Kirche muss katholisch bleiben.“ Daran erinnerte der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki in einem Interview der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“. Zwar müsse die Katholische Kirche die Zeichen der Zeit erkennen, doch gehe das nur unter Wahrung der Identität der Kirche. Er werde weiterhin an dem Reformprojekt des Synodalen Weges mitarbeiten, um gemeinsam um die Einheit zu ringen. Doch dürften die Positionen, die sich aus der Tradition der Kirche speisten, nicht ausgegrenzt werden. Der Kölner Erzbischof kritisierte, dass für viele der Synodale Weg kein Weg mit offenem Ende sei, vielmehr stünde dessen Ergebnis bereits fest. Der Kardinal nannte die Aufhebung des Pflichtzölibates, den Frauendiakonat, die Änderung der Sexualmoral. Von seiten der Bischöfe wäre es unverantwortlich, falsche Hoffnungen zu wecken, obwohl man wisse, dass sie unerfüllbar sind.

In der Woche vorher hatte de Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp seinen Verbleib in einem der vier Synodalforen beendet wegen massiven Dissenses in Kernfragen der katholischen Sexualmoral.

Foto:  Kardinal R. M. Woelki – Bildquelle: Martin Lohmann / LohmannMedia