„So kann es nicht weitergehen!“

Bischof Ackermann im Gespräch mit dem Kölner Domradio hinsichtlich Ukraine und Gaza.
Erstellt von Radio Vatikan am 27. Juli 2014 um 19:42 Uhr
Panzer

Köln (kathnews/RV/domradio). Die Kampfhandlungen in der Ukraine und im Gazastreifen müssen aufhören. Das fordert der Trierer Bischof Stephan Ackermann. Im Gespräch mit dem Kölner Domradio sagte der Vorsitzende der Kommission Pax Christi, dass der Dialog zwischen den Konfliktparteien wichtig sei. Ackermann war am Wochenende in Paderborn, um beim Liborifest teilzunehmen. „Meine Sorge ist wirklich groß, gerade wenn es um die Stabilität in diesen Krisenregionen wie Ukraine oder Nahost geht“, so Ackermann wörtlich. Es sei richtig, auch den Weg der Sanktionen „wohlüberlegt weiter zu beschreiten und das auch im europäischen Verbund zu tun“. Auch wenn das wirtschaftliche Belastungen bringe, fügte er an. „So kann es auf jeden Fall nicht weitergehen!“

Foto: Panzer – Bildquelle: TSGT MICHAEL RICE, USAF / Wikipedia