Serbisch-orthodoxe Diözese mit Amtssitz in Frankfurt

Evangelisches Gotteshaus von Orthodoxen erworben.
Erstellt von Radio Vatikan am 3. Januar 2015 um 16:13 Uhr

Frankfurt am Main (kathnews/RV/kap). Die seit 1978 in Hildesheim ansässige serbisch-orthodoxe Diözese für Westeuropa und Australien erwägt, ihren Sitz nach Frankfurt am Main zu verlegen. Ein Gespräch darüber führte der Bischof der Diözese, Sergije Karanovic, in Frankfurt mit dem Oberbürgermeister der Stadt, Peter Feldmann. „Es wäre eine Bereicherung, wenn die serbisch-orthodoxe Kirche ihren mitteleuropäischen Sitz nach Frankfurt verlegt. Als Oberbürgermeister einer internationalen Stadt werbe ich nicht nur um Firmenansiedlungen, sondern freue mich auch, wenn eine christliche Religionsgemeinschaft überlegt, sich bei uns anzusiedeln“, so Feldmann im Anschluss an ein Treffen mit dem Bischof. Nach Darstellung der Stadt Frankfurt hat die serbisch-orthodoxe Glaubensgemeinschaft in der Stadt eine Kirche. Diese habe sie im Jahr 2013 von der evangelischen Kirche erworben und ihr den Namen Christi Auferstehungskirche gegeben.

Foto: Orthodoxe Kirche – Bildquelle: Andreas Gehrmann