Sat.1-Kuppelshow pervertiert Liebe und Ehe

Kölner Erzbischof Kardinal Woelki kritisiert TV-Sendung.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 24. November 2014 um 22:22 Uhr

Köln (kathnews/KNA). Aus Sicht des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki „pervertiert“ die neue Sat.1-Kuppelshow „Hochzeit auf den ersten Blick“ Liebe und Ehe. Es sei schlimm genug, dass in manchen Regionen der Erde die „Zwangsheirat“ toleriert werde, sagte Woelki in seinem „Wort des Bischofs“ am Sonntag im Kölner domradio. „Aber nur um der Quote und der Sensation Willen zwei wildfremde Leute heiraten zu lassen, das finde ich abstoĂźend“, so der Kölner Erzbischof. Es stelle sich die Frage, was „so eine Fernsehshow ĂĽber unsere Gesellschaft und unsere Werte“ aussage, gab Woelki zu bedenken. Ihm sei die Ehe heilig, während sie fĂĽr andere Menschen vielleicht nur ein „weltlich Ding“ darstelle. Der Kardinal nannte es geschmacklos, aus reinen KommerzgrĂĽnden Leute vor die Kamera zu zerren und die Frischverheirateten als neues Liebes-Traumpaar vorzufĂĽhren.

Möglicherweise erhöhe er durch seine Kritik nur die Einschaltquote an der Show, die er sich nicht ansehen werde. „Aber ich will auch nicht wegschauen, wenn in unseren Medien und in unserer Gesellschaft Dinge in den Schmutz gezogen werden, die anderen heilig sind“, so Woelki. Er freue sich auf das nächste Brautpaar, das sich auf den ersten, zweiten oder dritten Blick ganz in Ruhe vor der Ehe kennen- und liebengelernt hat. „Gemeinsam werden wir dann bei der EheschlieĂźung um den Segen Gottes, also um Gottes Kraft und das Gelingen der Ehe bitten!“, sagte der Kardinal. „Kuppelshows, in denen wildfremde Menschen angeblich fĂĽr immer Ja zueinander sagen, haben meinen Segen garantiert nicht.“

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Kölner Dom – Bildquelle: Andreas Gehrmann

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung