„Santa Maria Maggiore” feiert Kirchweihfest

Neueinweihung der Basilika im fünften Jahrhundert gedacht.
Erstellt von Felizitas Küble am 6. August 2013 um 22:16 Uhr
Basilika Santa Maria Maggiore

Rom (kathnews/CF). „Santa Maria Maggiore” ist die am häufigsten von Papst Franziskus besuchte Kirche in Rom – neben dem Petersdom. Bereits fünfmal war der Papst zu Gast und zum Gebet in der Basilika. Am gestrigen Montag wurde dort Kirchweih gefeiert: Alljährlich wird am 5. August der Neueinweihung der Basilika im fünften Jahrhundert gedacht. Der Beiname der Basilika lautet „Maria zum Schnee“ und geht aus einer Legende hervor, nach der in Rom zur Zeit des Papstes Liberius ein reicher Senator namens Johannes mit seiner Frau lebte. In der Nacht zum 5. August erschien die Madonna sowohl den Eheleuten als auch Papst Liberius mit dem Auftrag, eine Kirche auf dem Esquilinhügel zu bauen. Am nächsten Morgen war der Hügel auf wunderbare Weise mit Schnee bedeckt.

Foto: Basilika Santa Maria Maggiore – Bildquelle: Andreas Gehrmann