Rückkehr zur Freitagsabstinenz beschlossen

Bischöfe in England stärken kirchliche Tradition.
Erstellt von am 11. September 2011 um 20:00 Uhr
Bratwurst

London (kathnews). Die katholischen Bischöfe von England und Wales stärken die kirchliche Tradition und kehren zur Freitagsabstinenz in ihrer ursprünglichen Form zurück. Ab dem 16. September 2011 sind die englischen Katholiken somit wieder verpflichtet, sich an Freitagen von Fleischspeisen zu enthalten. In einem Hirtenbrief der Bischöfe von England und Wales heißt es dazu: „Das kirchliche Gesetzbuch verlangt von den Katholiken, sich freitags von Fleischspeisen zu enthalten oder von anderen Nahrungsmitteln, oder andere von der lokalen Bischofskonferenz gebilligte Bußübungen auf sich zu nehmen. Die Bischöfe haben entschieden, dass das Freitagsopfer künftig einfach durch die Enthaltung von Fleischspeisen, verbunden mit Gebet, erfüllt werden soll.“

Aktuelle Situation in anderen Ländern

Die englischen Bischöfe haben mit dieser Entscheidung einen klaren Schritt in die Richtung der kirchlichen Tradition unternommen. In der Bundesrepublik Deutschland sieht die Rechtslage derzeit anders aus. Hier gilt eine 1996 von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) verabschiedete Regelung. Diese besagt: „Das Freitagsopfer kann verschiedene Formen annehmen: Verzicht auf Fleischspeisen, der nach wie vor sinnvoll und angemessen ist, spürbare Einschränkung im Konsum, besonders bei Genussmitteln, Dienste und Hilfeleistungen für den Nächsten. (…) Dem Sinn des Freitagsopfers entsprechen auch: Gebet und andere Frömmigkeitsübungen, eine wirkliche Einschränkung und der Dienst am Nächsten.“ Ähnlich sah die bisherige Meinung der englischen Bischöfe auch aus.

Bischöfe sehen „spirituelle Sehnsucht“

Vor dem Hintergrund des Papstbesuches in Großbritannien im vergangenen Jahr zeigten sich die Bischöfe jedoch überzeugt davon, dass es eine „spirituelle Sehnsucht“ gebe, die  „auch bei den Katholiken zu finden [ist], die den engen Kontakt mit ihrem Glauben verloren haben oder deren Glaube niemals tiefe Wurzeln schlagen konnte durch eine persönliche Beziehung mit Christus“. Daher rufen die Bischöfe zum Wiederentdecken von traditionellen Frömmigkeitsübungen und Gebeten auf. Konkret sprechen die Bischöfe in ihrem Hirtenbrief von überlieferten katholischen Frömmigkeitsübungen, wie „das mit Sorgfalt und Ehrfurcht gemachte Kreuzzeichen“, das „Gebet des Angelus“ und das „Beten vor und nach dem Essen“.

Auch die Bedeutung der Buße habe man neu bedacht, teilen die Bischöfe mit. In diesem Zusammenhang steht auch die Wiederverpflichtung zur Abstinenz von Fleischspeisen an Freitagen. Die Entscheidung der Bischöfe wird bereits am 16. September in Kraft treten und gilt dann für den gesamten Einzugsbereich der englischen Bischofskonferenz, konkret also in England und in Wales.

Foto: Bratwürste auf einem Grill – Bildquelle: M & A Markwick, CC bei Flickr