„Rückkehr jetzt!“

Glaube ist nicht verhandelbar.
Erstellt von Andreas Gehrmann am 8. September 2012 um 15:01 Uhr

Wie das Nachrichtenportal Süddeutsche.de am 5. September berichtete, fordern 23 Prominente aus Politik, Kultur und Sport, „dass sich die Katholische und die Evangelische Kirche wieder vereinen“ (Zitat). In dem Aufruf „Ökumene jetzt“ heißt es: „In beiden Kirchen ist die Sehnsucht nach Einheit groß“ (Zitat). Unumstritten ist die Glaubensspaltung seit Luther ein Desaster. Jedoch ist im Laufe der Diskussion über die Ökumene vielen Menschen entgangen, dass es nur eine heilige Kirche gibt, welche von Christus auf Petrus gebaut ist. Mit den Worten des heiligen Augustinus gesagt: „Wo Petrus ist, dort ist die Kirche!“

Wenn man also von „vereinen“ im Sinne von Einheit im Glauben redet, kann es hier nicht wie in der Politik um beliebige Koalitionsverhandlungen zweier Parteien gehen, sondern letztlich schlicht und einfach um die Rückkehr der evangelischen Glaubensgemeinschaft nach Rom. Denn der „Glaube ist nicht verhandelbar“, so Papst Benedikt XVI. bei seinem Deutschlandbesuch im September 2011.

Foto: Petersdom – Bildquelle: Kathnews