Priester wegen Missbrauchs aus Klerikerstand entlassen

Papst Franziskus f├Ąhrt wie sein Vorg├Ąnger eine klare Null-Toleranz-Linie.
Erstellt von Radio Vatikan am 1. August 2015 um 08:42 Uhr
Statue des hl. Petrus

Vatikan/W├╝rzburg (kathnews/RV). Papst Franziskus hat einem Priester der Di├Âzese W├╝rzburg wegen sexuellen Missbrauchs Minderj├Ąhriger mit sofortiger Wirkung alle Rechte und Pflichten entzogen, die mit dem Klerikerstand verbunden sind. Das gibt das Bistum W├╝rzburg in einer Pressemitteilung bekannt. Damit ist der 75-j├Ąhrige Priester, der zeitweise auch im Bistum Limburg und im Erzbistum Bamberg t├Ątig war, aus dem Klerikerstand entlassen. Das Schreiben vom 26. Juni 2015 ist vom Pr├Ąfekten der r├Âmischen Kongregation f├╝r die Glaubenslehre, Gerhard Kardinal M├╝ller, unterzeichnet. Gegen den Ausschluss aus dem Klerikerstand kann der Betroffene keine Rechtsmittel einlegen.

Das Bistum Limburg hatte Anfang 2015 bei der Kongregation f├╝r die Glaubenslehre eine Anzeige vorgelegt, nachdem in den vergangenen Jahren im Bistum Limburg neue Vorw├╝rfe gegen den Priester wegen sexueller Missbrauchshandlungen bekannt wurden. Die Anzeige f├╝hrte zur Entscheidung des Papstes. In j├╝ngster Zeit hatten sich au├čerdem drei weitere Missbrauchsopfer aus der Zeit der ersten Pfarrstellen des Priesters beim Bistum W├╝rzburg gemeldet. Der nun ehemalige Priester war bereits 2001 strafrechtlich verurteilt und danach vom Bistum in den zwangsweisen Ruhestand versetzt und 2009 vollst├Ąndig vom priesterlichen Dienst im Bistum entpflichtet, au├čerdem wurden die Ruhestandsbez├╝ge des Priesters um 20 Prozent gek├╝rzt. Nach seinem Widerspruch gegen die Entpflichtung in Rom best├Ątigte die Glaubenskongregation im Entscheid vom 18. September 2009 die im Dekret enthaltenen Einzelschritte: Zelebrationsverbot, Verbot der Kontaktaufnahme mit den Opferfamilien, Pensionsk├╝rzungen um 20 Prozent.

Foto: Statue des hl. Petrus – Bildquelle: Kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerkl├Ąrung