Papst sendet starkes Signal für die Schöpfung

Kardinal Marx würdigt neue Enzyklika „Laudato si".
Erstellt von Radio Vatikan am 19. Juni 2015 um 17:59 Uhr
Boote

Vatikan (kathnews/RV/pm). Zur rechten Zeit sendet der Papst ein starkes Signal für die Schöpfung: Mit diesen Worten würdigt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx die neue Enzyklika von Papst Franziskus, „Laudato si‘“. In dem Lehrschreiben nehme der Papst die Kirche, sich selbst und die Weltgemeinschaft in die Pflicht, verantwortlich mit der Schöpfung umzugehen, sagte der Erzbischof von München und Freising am Donnerstag vor Journalisten. Franziskus rede „der Welt und auch der Kirche ins Gewissen, ob gelegen oder ungelegen“. Die Enzyklika sei „ein großes Werk des Papstes, das ich mir gerne zu eigen mache“, so der Sozialethiker Marx.

Besonders hob der Kardinal den dialogischen Stil des päpstlichen Lehrschreibens hervor. Die zahlreichen Verweise auf Erklärungen verschiedener Bischofskonferenzen – darunter auch auf zwei Dokumente der DBK, wie Marx hervorhob – zeigten, was der Papst mit seinem Bekenntnis zum „gemeinsamen Lehramt der Bischöfe“ meine. In der Enzyklika werde auch auf neue Weise der Dialog mit Theologen, Philosophen und Sozialwissenschaftlern geübt, so Marx. Bisher beriefen sich Enzykliken fast ausschließlich auf frühere päpstliche Lehrschreiben und die Kirchenväter. „Laudato si‘“ hingegen verweise auf relevante Theologen wie Guardini und Teilhard de Chardin und zitiere deren Texte.

Foto: Boote – Bildquelle: Kathnews