Orthodoxie lehnt kirchliche Legitimierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften entschieden ab

Homosexualität kein Thema beim Panorthodoxen Konzil 2016.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 22. März 2015 um 09:40 Uhr

Chambesy/Moskau (kathnews/KNA). Das Thema Homosexualität wird beim Panorthodoxen Konzil 2016 aller Voraussicht nach nicht behandelt werden. Der für die Themen zuständige Metropolit, Ioannis Zizioulias von Pergamon, hat den Antrag auf Behandlung des Themas Homosexualität nach einem Einspruch der russisch-orthodoxen und anderer konservativer Kirchen wieder abgesetzt. Metropolit Zizioulias ist Vorsitzender der Redaktionskommission für die Themen des Panorthodoxen Konzils. Diesen Vorgang berichtet die Katholische Nachrichtenagentur KNA am Dienstag unter Berufung auf nicht namentlich genannte Teilnehmer der jüngsten Vorbereitungssitzung in Chambesy bei Genf. Das Konzil soll 2016 in Istanbul tagen.

Die orthodoxe Kirche von Griechenland wollte zwar, dass das heikle Thema auf dem Konzil diskutiert wird. Es sollte jedoch keine Vorausempfehlung für eine kirchliche Legitimierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit all ihren Konsequenzen für Eheschließungen oder kirchliche Ämter ausgesprochen werden. Das Patriarchat von Moskau stellte sich nach KNA-Angaben entschieden dagegen, die Frage der Homosexualität auf dem Konzil auch nur zu erörtern. In mehreren orthodoxen Portalen, wo diese Informationen aus Chambesy durchgesickert sind, stellte sich die Mehrzahl der Kommentare ebenfalls gegen ein orthodoxes Ja zu gleichgeschlechtlichen Praktiken. Eine kleine Minderheit befürwortete sie und argumentierte mit der „Weite christlicher Nächstenliebe“.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Orthodoxe Kirche – Bildquelle: Kathnews