Meisterlatinist verstorben

Pater Reginald Foster war unter vier Päpsten Latinist im Vatikan.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 26. Dezember 2020 um 15:35 Uhr
Petersdom

Vatikan (kathnews). Pater Reginald Foster war 40 Jahre lang, von 1969 bis 2009 der Latinist des Päpste. Der Karmeliterpriester aus den Vereinigten Staaten starb am 1. Weihnachtstag, im Alter von 81 Jahren.

Latinist des Papstes zu werden war für den Klempnersohn aus dem Mittleren Westen der USA eine gewisse Berufung.  Foster war Latinist von Paul VI., Johannes Paul I., Johannes Paul II. und Benedikt XVI.. Der Karmelitenpater arbeitete neben den päpstlichen Appartementen in der Abteilung für lateinische Briefe des Staatssekretariats im Vatikan.

Zu Fosters Aufgaben gehörte das Ăśbersetzen von Enzykliken, Exkommunikationsurteilen und Wegweisern fĂĽr die Vatikanstadt ins Lateinische. Als unvergleichlicher Lateingelehrter benutzte er, wenn möglich, eine ciceronische Wendung oder kleidete seine Ăśbersetzungen in elegantes Latein. Wo nötig, wählte er lateinische Wörter fĂĽr moderne Phänomene. Rock ’n‘ Roll wurde zu tumultuatio. Twitter war breviloquentia. Er erfand auch neue AusdrĂĽcke. Hamburger mit Zwiebeln ist bubula hamburgensis cepulis condita.

Neben seiner Tätigkeit im Staatssekretariat wirkte er auch als Lateinlehrer, u.a. an der Päpstlichen Universität Gregoriana. In den Sommerferien organisierte er fĂĽr interessierte Studenten Kurse  im Rahmen der „Viva Latinitas“ (Lebendigen Latein) oder ĂĽbersetzte lateinische Quellentexte an entsprechenden historische Orten Roms. In den letzten Jahren lebte Pater Foster, von Krankheit geschwächt, wieder in den Vereinigten Staaten.

Foto: Petersdom – Bildquelle: Radomil, CC

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung