Martin Lohmann verlor Hochschul-Dozentenstelle in Köln

Haßstimmung gegen engagierte Katholiken hat Folgen.
Erstellt von Felizitas Küble am 7. Februar 2013 um 15:21 Uhr
Martin Lohmann

Köln (kathnews/CF). Der bekannte kath. Publizist und frühere TV-Moderator Martin Lohmann (siehe Foto) ist Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht (BVL) und Sprecher des AEK (Arbeitskreis engagierter Katholiken in der CDU). Hauptamtlich ist er als Chefredakteur des kath. Privatsenders K-TV tätig. Seit Jahren setzt Lohmann sich überzeugend und unerschütterlich für die Würde der Ehe, den Schutz der Familie und das Lebensrecht aller Menschen ein, auch der ungeborenen Kinder. Dieser klare Standpunkt führt immer wieder zu intoleranten Anfeindungen und Medienangriffen gegen den unbeirrbaren Katholiken. Der “Kölner Express” bezeichnete ihn unlängst als Dozenten der privaten Münchner „Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation“ (MHMK). Daraufhin sandte ein Sprecher der Hochschule am heutigen Mittwoch, den 6. Februar 2013, folgende Stellungnahme an die Tageszeitung, woraus hervorgeht, daß Lohmanns Kritik an einem Adoptionsrecht für Homosexuelle bereits im Dezember vorigen Jahres intolerante Konsequenzen zur Folge hatte:

“Martin Lohmann ist nicht mehr Dozent an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Köln. Nach seinen Äußerungen bei “Hart aber fair” in der Sendung vom 3.12.2012 hat die Studiengangleitung Medienmanagement entschieden, ihn nicht mehr weiter in der Lehre einzusetzen. Die Hochschule vertritt in ihren Grundwerten ein Menschenbild, in dem verschiedene sexuelle Orientierungen respektiert werden. Sie lehnt jegliche Art von Diskriminierung ab. Der Verbleib von Herrn Lohmann im ehrenamtlichen Beirat der Hochschule wird derzeit geprüft.“ Lohmann plädierte in dieser Talksendung – gemeinsam mit der christlichen Journalistin und Familienmutter Birgit Kelle – für die Würde der Ehe von Mann und Frau; die beiden Zeitgeistkritiker verteidigten die klassische Familie sowie christliche Grundsätze und Ideale. Doch was früher selbstverständlich war, gerät heute immer mehr zum Spießrutenlauf gegen die veröffentlichte Meinung – mit handfesten Folgen, wie die jüngste Ausgrenzungsaktion gegen Lohmann dokumentiert.

“Witzigerweise” schreibt besagte MHMK Folgendes in ihrer homepage-eigenen Selbstdarstellung: “Die MHMK ist die Hochschule, um die mediale Gesellschaft von morgen schon heute zu reflektieren.” – Oho, das kann ja “morgen” noch heiter werden, bedenkt man, wie trostlos es jetzt schon um die Meinungsfreiheit für Konservative bestellt ist. Soviel zur vielgelobten “Freiheit” in unserer Medienrepublik – genauer: Mediendiktatur Deutschland. Zu erwähnen wäre freilich noch, daß sogar der linkslastige “Kölner Express”, ein erwiesener Gegner Lohmanns, in seinem heutigen Rundumschlag einräumt: “In den regelmäßig durchgeführten Studentenbewertungen war der 55-Jährige laut Hochschule allerdings noch nicht negativ aufgefallen.” Doch auf fachliche Leistung, auf Können und Ansehen bei den Studenten kommt es bekanntlich nicht an; entscheidend ist offenbar vielmehr die “politisch korrekte”, die zeitgeistkombatible Meinung, die keineswegs von christlichen Prinzipien “angekränkelt” sein darf.

Foto: Martin Lohmann – Foto: HL – LohmannMedia