Martin Lohmann aus CDU ausgetreten

Einsatz ĂŒberzeugter Konservativer werde von ParteifĂŒhrung ignoriert.
Erstellt von Felizitas KĂŒble am 20. September 2013 um 12:53 Uhr
Martin Lohmann

Bonn (kathnews/CF/JF). Der Publizist und Sprecher des AEK (Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU), Martin Lohmann ist jetzt ĂŒberraschend aus der CDU ausgetreten. „Leider sehe ich mich mit meinen christlichen Überzeugungen von der Bedeutung einer christlich-jĂŒdischen Leitkultur in unserem Land von meiner bisherigen Partei verlassen“, heißt es in einer ErklĂ€rung, aus welcher die Info-Webseite kath.net zitiert. Seinen Parteiaustritt nach ĂŒber vierzig Jahren begrĂŒndet der Katholik und Lebensrechtler – er ist Vorsitzender des BVL (Bundesverband Lebensrecht) – damit, daß wesentliche Kernpunkte des Christentums, wie der Schutz der Familie oder der ungeborenen Kinder „von der ParteifĂŒhrung der CDU vernachlĂ€ssigt oder faktisch ausgehöhlt worden“ seien. Stattdessen habe sich die Partei einem Pragmatismus verschrieben, der „keinen klaren ethischen Kompaß mehr erkennen lĂ€ĂŸt“. Der Einsatz ĂŒberzeugter Konservativer werde von der CDU-ParteifĂŒhrung ignoriert und als ĂŒberflĂŒssig sowie störend abgetan, bemĂ€ngelt Lohmann. Eine „angstfreie und offene“ Diskussionskultur werde innerhalb der Partei „regelrecht unterdrĂŒckt“. Mit seinem Austritt kurz vor der Bundestagswahl will Lohmann eigenen Angaben zufolge zeigen, daß jeder Christ „seinem Gewissen folgend“ auch eine andere Partei wĂ€hlen könne.

Quelle: „Junge Freiheit” und „Christliches Forum”

Foto: Martin Lohmann – Bildquelle: HL – LohmannMedia

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. DatenschutzerklÀrung