Kölner Dom knipst Pegida das Licht aus

Nach beschämenden Demonstrationen ein überfälliges Signal.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 30. Dezember 2014 um 23:21 Uhr

Köln (kathnews/KNA). Das Erzbistum Köln setzt ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit: Während der für 5. Januar angekündigten „Pegida“-Demonstration wird der Dom nicht beleuchtet. Das teilte das von Kardinal Reinhard Maria Woelki geleitete Erzbistum am Dienstag in Köln mit. „Die Hohe Domkirche möchte keine Kulisse für diese Demonstration bieten“, sagte Dompropst Norbert Feldhoff. Nach den „beschämenden Demonstrationen“ einer Gruppe namens Hooligans gegen Salafisten, die das Image Kölns beschädigt hätten, sei das „ein überfälliges Signal“. Damit folge die Kirche dem Beispiel der Dresdner Semperoper, die während der dortigen Umzüge demonstrativ ihre Außenbeleuchtung abgeschaltet hatte. Der Kölner Dom ist Deutschlands meistbesuchte Sehenswürdigkeit.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Köln am Rhein – Bildquelle: Kathnews