„Kirchenstimme muss stark sein“

Benedikt XVI. empfängt französische Bischöfe zum Ad-limina-Besuch.
Erstellt von Radio Vatikan am 17. November 2012 um 17:42 Uhr
Papst Benedikt XVI.

Vatikan (kathnews/RV). Die katholische Kirche muss ihre Stimme bei wichtigen Themen der Gesellschaft stets mit Deutlichkeit einbringen. Daran erinnerte der Papst an diesem Samstag anlässlich des Ad-limina-Besuchs der zweiten Gruppe französischer Bischöfe im Vatikan. Er erwähnte auch konkrete Beispiele, wie die derzeitige französische Debatte zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare, gegen die Kirche sich klar ausgesprochen hatte. Benedikt XVI. führte weiter aus, dass die Franzosen nicht vergessen dürften, welche Rolle das Christentum für die Geschichte ihres Landes einnimmt. Das bedeute für die Christen in dem Land, dass sie mutig ihre Standpunkte äußern sollten. Eine Kirche, die bewusst ihr Sein und ihre Mission vor Augen habe, könne der Welt einen großen Dienst erweisen, denn sie unterstütze den respektvollen Dialog und Meinungsaustausch, sagte der Papst. Die französische Delegation stand unter Leitung des Vorsitzenden der Bischofskonferenz und Erzbischofs von Paris, Kardinal André Vingt-Trois.

Foto: Papst Benedikt XVI. – Bildquelle: Fabio Pozzebom/ABr