Keine öffentlichen Christmetten in den Kirchen der Niederlanden

Die niederländische Bischofskonferenz reagiert auf die Rede von Ministerpräsident Rutte.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 16. Dezember 2020 um 18:39 Uhr
Stern in der Geburtskirche

Utrecht (kathnews). Die niederländische Bischofskonferenz hat nach der eindringlichen Rede von Ministerpräsident Mark Rutte beschlossen, dass in den katholischen Kirchen in diesem Jahr an Heiligabend keine öffentlichen Feiern, wie die Christmetten, stattfinden sollen. Das bedeutet, dass zwischen Donnerstag, dem 24. Dezember, 17.00 Uhr, und Freitag, dem 25. Dezember, 07.00 Uhr, überhaupt keine öffentlichen Feiern stattfinden werden. Gerade die Feiern an Heiligabend würden meist von vielen Menschen besucht. Die Bischöfe wollen in der Zeit des Lockdowns einen großen Zulauf von Menschen in den Kirchen verhindern. Die Bischöfe empfehlen, die Möglichkeit der Mitfeier der Christmetten im Livestream über Internet, im Fernsehen und im Rundfunk zu nutzten. Die Messen und andere Feiern an den Weihnachtstagen am 25. und 26. Dezember können jedoch stattfinden, wenn auch mit der begrenzten Anzahl von nur höchstens 30 Gläubigen und unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Gemeinsamer Gesang ist untersagt.

Foto: Stern in der Geburtskirche – Bildquelle: Michael Hesemann

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung