Katholisch – orthodoxe Annäherung ist historisch

Türkische Pressestimmen zum Papstbesuch in Istanbul.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 1. Dezember 2014 um 23:00 Uhr

Istanbul (kathnes/KNA). Die türkische Presse wertet das Bekenntnis von Papst Franziskus und dem orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. zur Wiederannäherung der beiden Kirchen als historische Weichenstellung. „In Istanbul wurde Geschichte geschrieben“, hieß es auf der Titelseite der Boulevardzeitung „Posta“ (Montag). Auch andere Blätter berichteten an prominenter Stelle über die Begegnung von Papst und Patriarch: „Einheit der Christenheit“, formulierte die Tageszeitung „Türkiye“.
Mehrere Zeitungen, darunter die bürgerliche „Vatan“, unterstrichen die Tatsache, dass sich der Papst von Bartholomaios I. segnen ließ. Das Treffen sei eine Premiere nach 1.000 Jahren Kirchenspaltung gewesen.

Das Blatt „Star“ verglich die Gespräche zwischen den Kirchen mit den derzeit laufenden Friedensverhandlungen zwischen dem türkischen Staat und den Kurden. Die regierungskritische Zeitung „Cumhuriyet“ machte ihre Leser jedoch darauf aufmerksam, dass bei aller Entschlossenheit zur Überwindung der Spaltung noch viele Probleme zu lösen seien. Auch andere Aspekte der Istanbuler Begegnung wurden gewürdigt. Die regierungsnahe Zeitung „Sabah“ hob hervor, die beiden Kirchenmänner hätten sich in ihrer gemeinsamen Erklärung in Istanbul zu einem ernsthaften Dialog mit dem Islam bekannt. Die bürgerliche „Milliyet“ betonte auf der ersten Seite, der Papst habe sich auf dem Rückweg aus der Türkei nach Rom für eine Öffnung der geschlossenen Grenze zwischen der Türkei und Armenien ausgesprochen.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Orthodoxe Kirche – Bildquelle: Andreas Gehrmann