Josephsjahr: Maria und Joseph haben eine wahre Ehe geführt

Fortsetzung der Kathnewsreihe über den Heiligen Joseph im Josepshjahr.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 1. Februar 2021 um 15:15 Uhr

Papst Franziskus rief am 8. Dezember letzten Jahres das Josephsjahr aus. Es endet am 8. Dezember 2021. Kathnews setzt seine Reihe über der Heiligen Joseph fort.

Weil die Ehe naturrechtlich  durch den Ehekonsens zustande kommt, also durch den Willensakt (=  Eheversprechen, „Jawort“), durch den sich Mann und Frau gegenseitig schenken und annehmen, konnte der heilige Ambrosius zu Recht sagen, dass auch Joseph und Maria eine vollgültige Ehe eingegangen sind und eine wahre Ehe geführt haben.

Ambrosius (gest. um 397)

Maria und Joseph haben eine wahre Ehe miteinander geführt

Du darfst dich nicht daran stoßen, dass die Schrift Joseph häufig einen Ehegatten nennt; denn nicht die Entreißung der Jungfräulichkeit, sondern der Abschluss der Ehe, die Feier der Hochzeit wird damit angedeutet; niemand endlich kann entlassen, wen er nicht zu sich genommen hat. Damit also, dass er sie entlassen wollte, bekannte er, dass er sie zu sich genommen hat (Ambr, In Luc., 2, 5; in: PL: XV 1555, Seite 34).

Die mit dem Manne verlobt ist, erhält den Namen Gattin. Wenn nämlich die Ehe eingegangen wird, dan wird der Name „Ehe“ angenommen; denn nicht die Verletzung der Jungfräulichkeit macht die Ehe, sondern der eheliche Vertrag. Und schließlich: Die Ehe entsteht dan, wenn das Mädchen (mit dem Manne) verbunden wird du nicht wenn sie vom Mane durch fleischlichen Verkehr erkannt wird (Ambr, Virginit. Cap. 6, in: PL XVI 1555, Seite 35).

Quelle: St. Josef – Zeugnisse der Kirche über ihren Schutzpatron, Kleinhain 2000. www.stjosef.at

Foto: Heiliger Joseph – Bildquelle: Oldendorf (Privatarchiv)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung