Jesus ist die Mitte des Glaubens

Heiliger Vater betet Angelus.
Erstellt von Radio Vatikan am 16. Juli 2012 um 17:06 Uhr
Papst Benedikt XVI.

Castelgandolfo (kathnews/RV). Den Heiligen Bonaventura hat Papst Benedikt XVI. beim Angelusgebet am Sonntag in die Mitte seiner Kurzkatechese gestellt. Im Leben des Franziskaners zeige sich die Zentralität Jesu für den Glauben, so der Papst. Auch wenn in Jesus Gott alles gesagt habe, so entfalte der Heilige Geist immer mehr dieses Geheimnis, denn Christus sei ein unerschöpfliches Mysterium. Die Kirche feiert das Fest des Hl. Bonaventura am 15. Juli. Benedikt XVI. hatte seine Doktorarbeit über den Hl. Bonaventura verfasst. Nach dem Angelusgebet wandte sich der Papst auch an die deutschsprachigen Pilger in Castelgandolfo:

„Im Hallelujavers des heutigen Sonntags singt die Kirche: „Der Vater unseres Herrn Jesus Christus erleuchte die Augen unseres Herzens, damit wir verstehen, zu welcher Hoffnung wir berufen sind.“ Oft sind unsere Augen gehalten, unser Schauen bleibt in der sichtbaren Welt mit ihren Begrenzungen gefangen. Gott will unseren Blick weit machen für das Große, für das Leben in Fülle, das nur er geben kann. Er selbst will unser Glück und unsere Freude sein. Öffnen wir dem Herrn im täglichen Gebet unser Herz, damit seine Liebe in uns immer mehr wachsen kann. Gott segne euch alle!”

Foto: Papst Benedikt XVI. – Bildquelle: Martin Lohmann