Initiative: Für Gott in Schleswig-Holstein

Religionsgemeinschaften und frühere Ministerpräsidenten gehören zu den Initiatoren.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 2. März 2015 um 16:52 Uhr

Kiel (kathnews/KNA). Ein Bündnis aus Religionen, Politik und Gesellschaft in Schleswig-Holstein hat eine Volksinitiative für die Aufnahme eines Gottesbezuges in die Landesverfassung gestartet. Zu den Initiatoren gehören neben den früheren Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen (CDU) und Björn Engholm (SPD) auch Vertreter des Erzbistums Hamburg, der evangelischen Nordkirche, der Islamischen Religionsgemeinschaft Schleswig-Holstein ‚Schura’ und des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden. Das teilte die Volksinitiative Gottesbezug am Montag in Kiel mit. Ziel der Initiative ist die Sammlung von mindestens 20.000 Unterschriften, damit sich der Landtag erneut mit der Aufnahme eines Gottesbezuges befassen muss. Im Herbst hatte es dafür keine Mehrheit im Parlament gegeben.

Begleitet wird die Initiative von einer Kampagne mit dem Titel „Für Gott in Schleswig-Holstein“. Dadurch soll eine breite Diskussion darüber angestoßen werden, welche Bedeutung Gott und das Engagement gläubiger Menschen sowie religiöser Institutionen im nördlichsten Bundesland heute haben – auch für diejenigen, die nicht gläubig sind. Nordkirche und Erzbistum Hamburg sagten der Initiative eine personelle, inhaltliche und logistische Begleitung zu.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Peter Harry Carstensen – Bildquelle: Kathnews