In Deutschland drohen Schisma und Häresie gleichermaßen

Kardinal Brandmüller: Im Konflikt zwischen Rom und Deutschland geht es um „fundamentale Wahrheiten des auf göttlicher Offenbarung beruhenden Glaubens“.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 13. Mai 2021 um 18:07 Uhr
Petersdom

Rom (kathnews). Nach Auffassung des deutschen Kurienkardinals Walter Brandmüller geht es bei der Frage, ob es im deutschen Raum um ein  Schisma geht, nicht so sehr um die kirchenrechtliche Frage, „um Gehorsam und Ungehorsam gegen Papst und Kurie, der bei gutem Willen durch einen Ausgleich von Interessen zu beheben wäre“. Es stehe „wesentlich Größeres auf dem Spiel“. Im Konflikt zwischen Rom und Deutschland geht es „um fundamentale Wahrheiten des auf göttlicher Offenbarung beruhenden Glaubens“. Das sagte der Kardinal in einem Beitrag für das katholische Internetportals „kath.net“.

Kardinal Brandmüller nennt bespielhaft die selbst von Bischöfen in Frage gestellte Unauflöslichkeit der Ehe und die Forderung, Wiederverheiratung kirchlich anzuerkennen, sodann die Spendung des Weihesakramentes an Frauen, ausgehend von der untersten Stufe, der Diakonweihe. Beiden Forderungen liege „die Leugnung des Glaubens zugrunde, womit zum Schisma die Häresie hinzukommt“. Damit seien aber „die Grundlagen des Glaubens verlassen – und damit die Zugehörigkeit zur Katholischen Kirche“.

Kardinal Brandmüller resümiert: „Es gilt also, im Blick auf die aktuelle kirchliche Situation im deutschen Sprachraum illusionslos festzustellen, dass hier Schisma und ‚Häresie‘ gleichermaßen drohen. Bezug nehmend auf den in Frankfurt tagenden Synodalen Weg kommt Kardinal Brandmüller zu dem Schluss: „Wenn also auf dem in Frankfurt eingeschlagenen Weg weitergegangen werden sollte, würden die beiden Tatbestände sowohl von Häresie als auch von Schisma erfüllt – und die damit verbundenen Folgen eintreten.“

Am Ende stellt Kardinal Brandmüller, der ein renommierter Kirchenhistoriker ist, die rhetorische Frage: „Ist es nun Zufall, gar Warnsignal, dass im Augenblick der sich zuspitzenden Krise des Frankfurter ‚Synodalen Weges‘ genau fünfhundert Jahre sind, dass auf dem ‚Luther-Reichstag‘ zu Worms die aufgebrachte begeisterte Menge Luther zugejubelt und zugleich ‚Tod dem Papst‘ geschrien hat?“

Foto: Petersdom – Bildquelle: M. Bürger, kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung