„In der Familie geschieht Erziehung zur Vergebung“

Papst Franziskus feiert hl. Messe zum Hochfest der Heiligen Familie im Petersdom.
Erstellt von Radio Vatikan am 27. Dezember 2015 um 14:45 Uhr

Vatikan (kathnews/RV). „Ich bin dann mal weg“ – als Film ist der Pilger-Bestseller von Hape Kerkeling gerade in den Kinos, und auch als geistliches Tun oder auch nur als Sinnsuche das Pilgern gerade in Mode, nicht nur nach Santiago di Compostela. Eine Pilgerreise endet aber nicht, wenn man das Ziel erreicht hat, sondern erst mit der Rückkehr in den Alltag. Papst Franziskus griff an diesem Sonntag in seiner Predigt den Pilgergedanken auf. Er feierte die Messe zum Hochfest der Heiligen Familie im Petersdom. Die biblischen Lesungen des Tages zeigten das Bild zweier Familien, die ihre Pilgerreise zum Haus Gottes unternehmen, so der Papst.

„Oft haben wir die Pilger vor Augen, die sich zu den Heiligtümern oder zu den Orten begeben, die beliebte Ziele der Volksfrömmigkeit sind. In diesen Tagen haben sich viele auf den Weg gemacht, um zur Heiligen Pforte zu gelangen, die in allen Kathedralen der Welt und auch in vielen Wallfahrtsorten geöffnet ist. Aber das Schönste, das heute das Wort Gottes hervorhebt, ist die Tatsache, dass die ganze Familie die Wallfahrt unternimmt. Vater, Mutter und Kinder gehen gemeinsam zum Haus des Herrn, um das Fest durch das Gebet zu heiligen. Das ist eine bedeutende Lehre auch für unsere Familien.“ Die Weitergabe der Gebete in den Familien, das gemeinsame Feiern und Beten, das alles täte den Familien gut, wie man es auch bei Maria, Josef und Jesus sehen könnte.

„Wie wichtig ist es für unsere Familien, gemeinsam voranzugehen und ein und dasselbe Ziel anzustreben!“, so der Papst. „Was kann für einen Vater und eine Mutter schöner sein, als am Anfang und zum Schluss eines Tages ihre Kinder zu segnen; wie am Tag der Taufe ein Kreuz auf ihre Stirn zu zeichnen?“

Der Papst sprach aber nicht nur vom Unterwegssein im Familienleben, ausdrücklich nahm er die biblischen Berichte von der Pilgerreise auf. „Am Ende jener Wallfahrt kehrte Jesus nach Nazareth zurück und war seinen Eltern gehorsam (vgl. Lk 2,51). Auch dieses Bild enthält eine schöne Lehre für unsere Familien. Die Pilgerreise endet nämlich nicht, wenn man das Ziel des Heiligtums erreicht hat, sondern wenn man nach Hause zurückkehrt und das Alltagsleben wieder aufnimmt und dabei die geistlichen Früchte dessen, was man erfahren hat, in die Tat umsetzt.“ Jesus habe das zunächst nicht getan, er war im Tempel geblieben, wie das Evangelium berichtet. „Für diesen seinen „Ausreißer“ musste wahrscheinlich auch Jesus seine Eltern um Verzeihung bitten. Das Evangelium berichtet nichts darüber, aber ich glaube, wir dürfen das annehmen. … Auf dem Heimweg wird Jesus sich sicher an sie angeschmiegt haben, um all seine Liebe und seinen Gehorsam zu zeigen“, legte der Papst die Geschichte aus.

Die Familien sollen Orte der Freude der Vergebung sein, wie man sie in dieser biblischen Geschichte sehen könne. „Die Vergebung ist das Wesen der Liebe, die den Fehler zu verstehen und wieder gutzumachen weiß. Im Innern der Familie geschieht die Erziehung zur Vergebung, weil man die Gewissheit hat, dass man trotz der Fehler, die man machen kann, verstanden und unterstützt wird.“ Wo es Liebe gebe, da gebe es auch Verständnis und Vergebung, so Papst Franziskus. „Euch allen, liebe Familien, vertraue ich diese so wichtige Mission an, die die Welt und die Kirche braucht wie nie zuvor.“

Foto: Heilige Messe im Petersdom – Bildquelle: Kathnews