Honduras: Parlamentsmehrheit gegen Aufweichung des Abtreibungsverbots

Bewundernswerte Haltung eines Landes fĂŒr das Leben.
Erstellt von Felizitas KĂŒble am 27. Mai 2017 um 09:11 Uhr
Embryo

Tegucigalpa (kathnews/CF/ALfA/Zenit). Der Nationalkongress von Honduras hĂ€lt an dem geltenden Verbot vorgeburtlicher Kindstötungen fest. Das berichtet die Nachrichtenagentur „Zenit“. Trotz fortgesetzten Drucks seitens internationaler Lobbygruppen und UN-gestĂŒtzter Organisationen hĂ€tten die Abgeordneten des mittelamerikanischen Landes mit großer Mehrheit fĂŒr die Beibehaltung des in Honduras geltenden Rechts auf Leben gestimmt. Zuvor hĂ€tten AbtreibungsbefĂŒrworter versucht, im Strafgesetzbuch des Landes gegen das Leben gerichtete gesetzliche Bestimmungen durchzusetzen. Dem Bericht zufolge hĂ€tte der Entwurf eines neuen Strafrechtsparagrafen die TĂŒr fĂŒr Abtreibung unter bestimmten Voraussetzungen geöffnet.

Wie „Zenit“ schreibt, hĂ€tten im Parlament jedoch 77 Abgeordnete gegen den Entwurf gestimmt. Lediglich fĂŒnf seien dafĂŒr gewesen, acht Parlamentarier hĂ€tten sich der Stimme enthalten. „Eine ĂŒberwĂ€ltigende Mehrheit von Parlamentariern haben ĂŒber Parteigrenzen hinweg fĂŒr das Leben gestimmt. Sie haben die bewundernswerte Haltung des Landes fĂŒr das Leben bekrĂ€ftigt und bewiesen, dass es nicht nötig ist, reichen, internationalen Lobbygruppen nachzugeben, die versucht haben, ihre gegen das Leben gerichtete Agenda amerikanischen LĂ€ndern aufzuzwingen“, erklĂ€rte Neydy Casillas, Menschenrechtsberaterin fĂŒr „ADF international“.

Textquelle: Christliches Forum

Foto: Embryo – Bildquelle: Wikipedia/Ed Uthman, MD

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. DatenschutzerklÀrung