„Gottes Wort bleibt – Findet das richtige Ziel“

Papst erinnert bei Angelus-Gebet an die unvergängliche Wirkungsmacht des Herrn.
Erstellt von Radio Vatikan am 18. November 2012 um 15:15 Uhr

Vatikan (kathnews/RV). Gottes Wort vergeht nicht – daran hat Benedikt XVI. an diesem Sonntag beim Angelus-Gebet erinnert. Ausgehend vom Markusevangelium und Jesu Endzeitrede erinnerte der Papst an die unvergängliche Wirkungsmacht des Herrn. Jesu apokalyptische Worte, die an Bilder und Beschreibungsweisen des Alten Testamentes erinnerten, verwiesen nicht auf das Weltende, sondern auf die schöpferische Kraft Gottes, so der Papst:

„In der Tat wissen wir, dass in der Bibel Gottes Wort am Ursprung der Schöpfung steht: Alle Geschöpfe, angefangen bei den Elementen des Kosmos – die Sonne, der Mond, das Firmament – gehorchen Gottes Wort, sie existieren, weil sie von diesem Wort ,gerufen‘ sind. Diese schöpferische Kraft des göttlichen Wortes hat sich in Jesus Christus konzentriert, dem Fleisch gewordenen Wort, und sie geht auch in seine menschlichen Worte ein, die das wahre ,Firmament‘ sind, das das Denken und den Weg des Menschen auf der Erde ausrichtet.“ Jesu habe sich mit seiner Rede vom Sohn Gottes, der innerhalb der Endzeit auftaucht, selbst als „neues Zentrum“, als neuer Dreh- und Angelpunkt der Welt eingeführt, so der Papst weiter.

„Der Sohn Gottes ist Jesus selbst, der die Gegenwart mit der Zukunft verbindet; die antiken Worte der Propheten haben endlich ein Zentrum in der Person des Messias von Nazareth gefunden: Er ist das wahre Geschehen, das inmitten des Laufs der Welt der feste und stabile Punkt bleibt.“ Mit dem „Mysterium seiner Person, seines Todes und seiner Wiederauferstehung“ habe Jesus eine „tiefe und essentielle Deutung des Geschehens“ angeboten und Orientierung gegeben. Die Endzeitrede sei in sprachlicher und inhaltlicher Hinsicht „möglicherweise einer der schwierigsten Texte des Evangeliums“, so der Papst. Darin gehe es nicht um die Vorhersage der Zukunft, sondern darum, ein Leben im Glauben zu bestärken:

„Alles vergeht – erinnert uns der Herr -, doch Gottes Wort verändert sich nicht. Vor diesem Wort ist jeder von uns verantwortlich für das eigene Verhalten. Auf dieser Grundlage werden wir gerichtet.“ Auch die Gegenwart zeuge von „natürlichem Unheil“, von Kriegen und von Gewalt, so der Papst weiter. Deshalb bräuchten die Menschen ein „festes Fundament“ für ihr Leben und für ihre Hoffnung, „umso mehr aufgrund des Relativismus, der uns umgibt“, so Benedikt XVI.: „Möge uns die Jungfrau Maria dabei helfen, dieses Zentrum in der Person Christi und in seinem Wort zu empfangen.“

In seinen deutschen Grußworten rief der Papst dazu auf, das „richtige Ziel“ nicht aus den Augen zu verlieren: „Die liturgischen Lesungen zum Ende des Kirchenjahres rufen uns immer wieder die sogenannten letzten Dinge – Tod, Gericht, Hölle, Himmel – in Erinnerung. Die Zeit hat ein Ziel. Und wir wollen das richtige Ziel finden. Dazu lädt der Herr uns ein, wenn er sagt, wir sollen wachen und beten, damit wir einst hintreten können vor den Menschensohn (vgl. Lk 21,36). Möge der Herr stets unser Ziel sein in der Freude und Hoffnung auf ,das Große, das er denen bereitet hat, die ihn lieben‘ (1Kor 2,9). Euch allen wünsche ich einen gesegneten Sonntag!“

Foto: Papst Benedikt XVI., Angelus – Bildquelle: Andreas Gehrmann