„Gefahr der Zersplitterung“

Kardinal Schönborn bezeichnet „Aufruf zum Ungehorsam“ als bleibende Wunde.
Erstellt von Radio Vatikan am 23. Juni 2012 um 22:34 Uhr
Kardinal Christoph von Schönborn

Wien (kathnews/RV). Kardinal Christoph Schönborn hat erneut vor den Folgen des „Aufrufs zum Ungehorsam“ der Pfarrerinitiative gewarnt. Der Aufruf sei „eine bleibende Wunde“, schreibt Schönborn in einem Beitrag für die neue Ausgabe des Mitarbeitermagazins der Erzdiözese Wien, und zwar „nicht wegen seiner Themen, die ja nicht neu sind, sondern weil er eine Haltung propagiert, wonach am Ende jeder Pfarrer und jeder Pfarrgemeinderat seine eigene Meinung an oberste Stelle setzt“. Mit einer solchen Haltung „würde die Kirche nicht erneuert, sondern in viele katholische Freikirchen aufgesplittert“, warnt der Wiener Erzbischof. „Dann gibt es in der einen Pfarre Kommunion für alle, in der nächsten nur Mundkommunion und nur nach vorheriger Beichte, in der dritten gar keine Eucharistie, in der vierten ist die Messe nur auf Latein.“ Der Weg der Kirche könne aber nur gemeinsam gegangen werden, unterstreicht der Kardinal.

Foto: Christoph Kardinal Schönborn – Bildquelle: Th1979, CC